Fronleichnams-WE: Beachturnier, Beachkaderlehrgang, U12-WDM

Am dritten langen Frühsommer-Wochenende standen aus BSV-Sicht drei besondere Events auf dem Programm:

  • Am Fronleichnamstag fand im Beverstadion unser U16-Turnier der WVJ-Beachserie statt. Wie das Schützenfest nebenan hatten auch die Beacher Glück mit Wetter, es blieb trocken und angenehm. Acht Teams hatten gemeldet, darunter drei BSV-Duos. Anna und Chiara holten einen Sieg und wurden Fünfte. Lea/Maike und Ines/Lena trafen im Halbfinale aufeinander, wo diesmal Lea und Maike die Nase vorn hatten (15:10, 15:9). Sowohl im kleinen als auch im großen Finale waren aber die Gastmannschaften stärker. Lean/Ines unterlagen im Spiel um Platz 3 dem Münsteraner Duo Anna-Lena Elbers / Greta Dobenecker in zwei Sätzen (10:15, 12:15), Lea/Maike mussten sich im Endspiel nach umkämpften erstem Satz letztlich doch klar dem verdienten Siegerteam Laura Pawliczek / Sarah Overländer (Paderborn/Essen) beugen (14:16, 8:15). Eine Fotoserie findet ihr hier.

     

  • Große Ehre für vier unserer Beach-Mädels: Sophia, Vera, Lea und Lena wurden zu einem Lehrgang des WVV-Beach-Kaders eingeladen, der von Donnerstag bis Samstag in der DJK-Sportschule in Münster durchgeführt wurde. Anschließend zeigten sich unsere Mädchen sehr angetan - die Rahmenbedingungen vor Ort waren "cool", außerdem hatten sie in den intensiven Einheiten mit den Verbandstrainern Wolfgang Schütz und Kersten Holthausen jede Menge dazulernen dürfen. Weitere Termine für das Beachkadertraining wurden für die nächsten Dienstage ab 18 Uhr im Beverstadion angesetzt.

  • Am Samstag stand das Saisonhighlight der wU12 auf dem Programm - die Westdeutsche Meisterschaft in Leverkusen. Zur Freude ihrer Trainerin Hille und der zahlreichen mitgereisten Eltern, Geschwistern und Freunden waren Anna, Jana, Hannah und Mari bei ihrer ersten WDM in Topform und belegten einen tollen siebten Platz. Im ersten Spiel des Tages zeigte sich, dass der BSV eine günstige Gruppenauslosung erwischt hatte. Der als Gruppenkopf gesetzte Bezirksmeister Rheinland, der Erkelenzer VV, hatte nicht die Spielstärke, um unsere Mädchen zu gefährden, sie setzten sich sicher mit 2:0 durch. Als zweiter Gruppengegner wartete der TV Jahn Königshardt, gegen den unsere Mannschaft schon in der Qualifikationsrunde B zweimal angetreten war (ein Sieg, eine Niederlage). In dieser Partie bewiesen Kapitän Anna und Co. Nervenstärke und gewannen im Tie-Break mit 2:1. Das bedeutete den Gruppensieg und den Einzug ins Viertelfinale der besten Acht. Hier traf man auf den VoR Paderborn. Es entwickelte sich ein packendes Spiel, in dem es zunächst danach aussah, als habe der BSV die besseren spielerischen Mittel. Doch die Mädchen vom Regionalkader Paderborn steigerten sich, agierten ballsicher in der Abwehr und hatten schließlich auch im Angriff die effektiveren Ideen. So drehten sie die Partie, siegten letztlich verdient mit 2:1 und zogen statt des BSV ins Halbfinale ein. Im ersten Spiel der Platzierungsrunde 5-8 traf Hilles Truppe erneut auf "Dauerrivalen" Königshardt und ein weiteres Mal gab es eine umkämpfte Auseinandersetzung, in dem diesmal der Gegner die Oberhand behielt - die Satzergebnisse 14:15, 15:14 und 13:15 belegen deutlich, wie knapp es dabei zuging. Im abschließenden Duell um Platz 7 ging es gegen den zweiten Paderborner Vertreter SC Grün-Weiß. Selbst nach elf absolvierten Sätzen setzten unsere Mädchen noch einmal große Energien frei und siegten verdient mit 2:0 - der schöne Abschluss einer sehr erfreulichen Turnierleistung, mit der sich unsere "Kleinen" bei ihrer WDM-Premiere zu Recht in den Top Ten NRWs etablieren konnten. Herzlichen Glückwunsch!!!


    Westdeutscher Meister wurde der 1. VC Minden vor dem RC Borken und dem USC Münster. Aus dem insgesamt ziemlich ausgeglichenen Teilnehmerfeld hoben sich diese Teams durch die besonderen Fähigkeiten ihrer großgewachsenen Angreiferinnen (Borken, Münster) bzw. durch eine herausragende Ballkontrolle und Spielübersicht (Minden) aus.
 
Turniersieg zum Saisonabschluss
 
Zum Abschluss einer großartigen Saison und ihrer C-Jugend-Zeit nahm unsere wU16-1 am 1. Internationalen Jugendturnier des SC Union Lüdinghausen teil und belegten dort souverän Platz 1. Im Turnierverlauf blieben unsere Mädchen ohne Satzverlust, lediglich der erste Satz in der Partie gegen die polnische Mannschat aus Nysa war umkämpft: Nach Abwehr zweier Satzbälle behielt unser Team mit 28:26 die Oberhand, Durchgang 2 ging dafür umso deutlicher an den BSV (25:8). In den anderen drei Begegnungen gegen den Nachwuchs des niederländischen Ehrendivisionärs Longa Lichtenvoorde (50:36), NRW-Liga-Konkurrent ASV Senden (50:30) und die neue C-Jugend der Gastgeber (50:31) siegten unsere Mädchen jeweils ungefährdet und konnten sich daher über den verdienten Turniersieg freuen.


Im Anschluss an das Turnier ging es ins "Ottens'sche Familiengästehaus" nach Everswinkel, wo man beim Grillen in großer Runde die tolle Saison ausklingen ließ.

 
Kreisauswahl 98/99 mit Theresa beim Kreisauswahlendturnier

Die Mädchen-Kreisauswahl des VK Warendorf nahm Ende Mai am Kreisauswahlendturnier des Bezirks Westfalen-Nord teil. Dort belegte der Kader mit BSV-Spielerin Theresa Harbert den sechsten Rang, das Trainergespann Anja Mareczek / Stefan Schubert war durchaus zufrieden: "Das Turnier war ein guter Erfolg für unser Team. In der Vorrunde konnten wir alle Spiele 1:1 beenden. Sogar gegen den späteren Zweiten aus Münster. Im abschließenden Spiel um Platz 5/6 fehlte dann die Kraft und wir haben leider 0:2 verloren. Trotzdem hat es riesig Spaß gemacht und die Mädels haben sich als tolles Team präsentiert."

Die weibl. Kreisauswahl 98/99 mit Theresa (5.v.l.)

Himmelfahrt: Auch die wU12 fährt zur WDM!

  • Zum Auftakt des zweiten Beachwochenendes von Haltern belegten unsere Mädchen Rang 2 (Vera/Sophia) und 4 (Maike/Lea). Am Himmelfahrtstag war beim U17-Turnier kein BSV-internes Finale möglich: Die beiden Ostbeverner Teams trafen bereits im Halbfinale aufeinander. Vielleicht war diese Partie, die Vera und Sophia im 3. Satz für sich entschieden, zu kräfteraubend, so dass im Finale und im Spiel um Platz 3 jeweils kein BSV-Erfolg mehr gelang. In jedem Fall aber waren ihre Kontrahentinnen aus Aachen bzw. Essen diesmal die stabileren Teams und gewannen verdient. Trotzdem durften sich unsere Mädchen über je 56 bzw. 40 Punkte für die Rangliste freuen. Am Samstag konnten sich unsere Teams revanchieren: Vera/Sophia schlugen die Aachener Mädchen im Halbfinale und blieben auch im Finale gegen das Essener Duo siegreich. Maike/Lea verloren zwar das Halbfinale gegen Essen, holten sich aber Rang 3 durch einen Erfolg gegen Aachen. Beim U16-Turnier landeten Ines/Lena auf Rang 5. Lara Spieß schließlich belegte beim Damen C - Turnier mit Partnerin Kristina Feischen vom USC Münster Platz 4. Am Sonntag folgte Runde 3. Vera/Sophia verloren diesmal ihr Erstrundenspiel knapp und mussten die Erfahrung des mühseligen Gangs durch die Loserrunde machen. Am Ende reichten die Kräfte noch zu Rang 3 beim U17-Turnier. Beim U16-Turnier erreichten Ines/Lena das Finale, wo sie Carolin/Stella vom USC unterlagen. Maike/Lea bestritten das kleine Finale und belegten nach der Niederlage gegen Greta/Anna-Lena (ebenfalls USC Münster) Rang 4.

  • Die wU13-3 trat am Samstag als Meister der Bezirksliga 12 beim Bezirkspokalturnier in Lüdinghausen an, wo man auf die anderen Bezirksligatitelträger des Bezirks Westfalen-Nord traf. Am Ende belegte das von Chiara Höggemann gecoachte Team einen hervorragenden dritten Rang.

  • Am Sonntag wurde in der Beverhalle der letzte Spieltag der U12-Bezirksliga Warendorf ausgetragen. Sechs Mannschaften nahmen teil, darunter zwei BSV-Teams, wobei eines aus Altersgründen außer Konkurrenz spielte. Den Sieg holte sich Sassenberg 1 vor den Jungs aus Sendenhorst. Das ältere BSV-Team wurde (inoffiziell) Dritter, BSV 2 belegte Rang 6.

  • Nach der wU16 und der wU18 hat in dieser Jugendsaison ein drittes BSV-Team die Qualifkation zur Westdeutschen Meisterschaft geschafft: Die wU12 löste am Sonntag beim Quali-B-Turnier in Essen verdient das Ticket zur NRW-Endrunde, die als Ein-Tages-Turnier am 25. Juni in Leverkusen ausgetragen wird. Die Mädchen von Trainerin Hille starteten perfekt ins 9er-Turnier, bei dem drei WDM-Plätze vergeben wurden: Im Auftaktmatch gegen den TV Hörde (wahrlich kein Nobody im Volleyballjugendbereich) gewannen sie Satz 1 mit 15:0! Auch im zweiten Durchgang, als Hörde besser ins Spiel kam, blieb der BSV Herr der Lage und siegte 15:8. Im zweiten Vorrundenspiel ging es gegen den TV Jahn Königshardt mit zwei Spielerinnen, die im Vorjahr in dieser Altersklasse Westdeutscher Vizemeister geworden waren. Unsere Mädchen setzten ihre hochkonzentrierte Spielweise fort, siegten überraschend klar mit 2:0 (15:11, 15:10) und starteten als Gruppensieger in die Zwischenrunde gegen Gastgeber VV Humann Essen. In dieser Partie ging es bereits um die WDM-Tickets, denn der Sieger zog in die Endrunde um die Plätze 1-3 ein. Die Heimmannschaft hatte zahlreiche lautstarke Fans hinter sich, doch davon ließen sich Anna und Co. nicht beeindrucken - sie waren spielerisch das bessere Team und setzten dies konsequent zum 15:4 und 15:7 um. Die erste WDM-Teilnahme war perfekt! In der Endrunde ging es zunächst ein weiteres Mal gegen Königshardt, das diesmal mit 2:1 die Oberhand behielt (9:15, 15:7, 8:15 aus BSV-Sicht). Im abschließenden Spiel gegen den späteren Turniersieger USC Münster verkauften sich unsere Mädchen prima, mussten aber letztlich die Überlegenheit der athletischen USC-Spielweise anerkennen (8:15, 11:15). Das jedoch konnte die Freude über die Nachricht des Tages nicht schmälern: Im Schatten der Erfolge unserer "großen" Mädchen wächst schon die nächste Generation heran, die sich früh anschickt, ihre Gegner NRW-weit herauszufordern. Herzlichen Glückwunsch!

    Lösten das Ticket zur U12-WDM: Hannah (9), Anna (11), Mari (10) und Jana (12)
  • Jungnationalspielerin Wiebke war am Himmelfahrtswochenende für den WVV in Norderstedt im Einsatz. Zusammen mit einigen anderen Leistungsträgerinnen des 96/97-Kaders verstärkte sie den NRW-Kader der Jahrgänge 94/95 beim so genannten "großen Bundespokal", wo NRW mit einem guten fünften Rang abschloss. 
 
Erfolgreicher Auftakt in die Beachsaison
 
Kaum ist der Höhepunkt der Hallensaison vorbei, da sind unsere U16-Mädchen schon in den Sand gewechselt. Nur eine Woche nach der DM in Bingen tummelte sich die halbe C-Jugend-Mannschaft bei den Halterner Seetagen - und auf Anhieb mit großem Erfolg: Unsere beiden Duos Ines/Lena und Lea/Maike landeten beim samstäglichen U16-Turnier einen Doppelsieg, im Finale setzten sich Ines und Lena knapp gegen ihre Mannschaftskameradinnen durch. Auch am Sonntag beim U17-Turnier gab es einen BSV-Doppelsieg. Vera und Sophia setzten sich im Finale mit 2:1 gegen Maike und Lea durch. Das klasse Abschneiden wurde durch Platz 4 von Lena und Alex abgerundet. Fazit: Unsere Mädels haben wie im vergangenen Jahr die Halterner Seetage gerockt und hatten offenbar richtig Spaß!
 
 

E-Jugend verpasst die WDM-Teilnahme knapp
 
Am Sonntag war unsere wU13 in Erkelenz zu Gast, wo die Qualifikationsrunde B zur Westdeutschen Meisterschaft ausgespielt wurde. Lotta, Leah, Hannah, Jana und Imke reisten mit den Trainerinnen Nadine und Nina aus Ostbevern an, Anna kam aus Bingen dazu. Leider gingen alle drei Spiele verloren, die Hürde Quali B war ein wenig zu hoch. Am engsten war es im Auftaktspiel gegen den Detmolder TV, wo unsere Mädchen im Tie-Break 13:15 unterlagen. Auch gegen den gastgebenden Erkelenzer VV und den dritten Gegner SV Wachtberg war kein Erfolg drin, was den vierten Platz in der Gruppe bedeutete - die ersten drei qualifizierten sich für die NRW-Endrunde... Trotzdem können die Mädels stolz auf ihr erstes Oberligajahr sein, in dem sie es auf Anhieb bis in die Vorschlussrunde zur WDM schafften.
 

DM-Tagebuch: wU16-1
 
Freitag: Wir sind gut übergekommen und waren um 16.45 Uhr an der Unterkunft in Gau-Algesheim. Bad Laer ist im selben Hotel wie wir - verrückte kleine Volleyballwelt! Von 18 bis 19 Uhr eine Stunde gutes Training in Bingen. Alle sind fit - auch Wiebke, die uns am Dienstag mit ihrem Umknicken eine Schrecksekunde bereitete - und heiß! Wieder am Hotel sind alle Nachzügler auch schon da - juhuu!!! Jetzt geht's Pizzaessen zu "Da Mimo". Liebe Grüße an alle!

Samstag: Bei der Eröffnungsfeier vermissen wir die Nationalhymne, dabei "brüht" Maike vor Textsicherheit... soll zur Siegerehrung kommen - okay, auch nicht schlecht! 1. Spiel gegen den Norddeutschen Meister 1. VC Parchim: Bis 13:13 können wir uns nicht entscheidend absetzen, dann kommt die Aufschlagmaschinerie ans Laufen, 25:17 und der erste DM-Satz ist gewonnen! Im Zweiten dann hat Parchim keine Chance mehr. Rasch steht es 15:3, 25:10 am Ende. Alle haben Spielanteile bekommen und wir unser erstes DM-Spiel gewonnen, yes!!! 2. Spiel gegen Südwestmeister TV Biedenkopf - ein Spiel, über das man Romane schreiben könnte... Aus Zeitmangel nur die Kurzversion: Der Gegner hat ein ganz anderes Kaliber als Parchim, aber es wird eine Partie "6 gegen 2". Bei Biedenkopf hgeht alles über die beiden Zweitliga-Spielerinnen (!) Sarah Schneider und Constance Bieneck, unsere Mädchen halten als Team dagegen. Satz 1 geht verdient, wenn auch knapp, mit 25:23 an uns. Im Zweiten brechen wir bei 19:19 kurz ein (20:25) - die Hitze in der Halle fordert ihren Tribut. Doch der BSV kommt zurück und ringt Biedenkopf im Tie-Break mit 15:10 nieder! Im letzten Spiel gegen den bislang sieglosen VfB Suhl können wir durch einen weiteren Erfolg den heutigen Tag als Gruppensieger beenden und stünden bereits im Viertelfinale - wenn das keine Motivation ist! Irre: Unsere Mädels gehören zu den besten acht U16-Mannschaften in Deutschland! Im dritten Spiel gegen den Ostvizemeister VfB Suhl gelang der dritte Sieg, womit der Gruppensieg und der direkte Einzug ins Viertelfinale am Sonntagmorgen perfekt ist. Gegen den Nachwuchs des Bundesligisten machten uns anfangs einige gefährliche Aufschläge, vor allem aber der Kräfteverschleiß des schweißtreibenden Turniertages zu schaffen. Ein konzentrierte Leistung in der zweiten Satzhälfte von Durchgang 1 (25:16) und ein dann zusehends einbrechender Gegner im Zweiten (25:11) ließen aber nichts mehr anbrennen. Für heute ist damit FEIERabend, das 1/6-Finale der jeweils Gruppenzweiten und -dritten haben wir uns erspart, :-) Morgen geht's um 9.00 Uhr weiter, voraussichtlich gegen den SV Lohhof - der nächste Knaller!
 
 
Sonntag: Morgenspaziergang um 7.00 Uhr - "Wer geht, hat mehr vom Leben" :-) - dann lecker Frühstück und ab in die Halle. Viertelfinale gegen den Südostmeister (und späteren deutschen Vizemeister) SV Lohhof. Wir unterliegen 0:2 (21:25, 18:25). Die Enttäuschung ist zu spüren, wenn der Lauf zu Ende ist, so nah an einer Medaille. Doch mehr Grund gibt es nicht: Wenn wir schlecht gespielt hätten, müsste man sich ärgern, aber unsere Mädchen waren voll da, spielten in beiden Sätzen fantastisch, lagen lange in Führung, hatten die Stimmung hinter sich - und dann einen Gegner auf der anderen Seite, der die Qualität besaß, dieses Momentum zu brechen und uns "zu knacken". Wir waren klasse, aber Lohhof war einfach besser. Wir haben jetzt die Spielhalle gewechselt und treffen im ersten Platzierungsspiel auf den Dresdener SC. Etwas verspätet - sorry, zwischen Platzierungsspielen, Endspiel gucken, Siegerehrung und Rückfahrt war einfach keine Zeit mehr - hier die abschließende Aktualisierung: Unseren Mädchen war in der Platzierunsrunde 5-8 leider kein weiterer Sieg mehr vergönnt. Nichtsdestotrotz präsentierten sie ihr attraktives und emotionales Spiel auch in der anderen Spielhalle noch einmal bravourös. Allerdings trafen sie in der Partie gegen den Ostmeister Dresdener SC auf ein athletisch und spielerisch äußerst stabiles Team, das zudem taktisch hervorragend eingestellt war. Unseren Mädchen gelang es immer nur für kurze Phasen, den Nachwuchs des Bundesligisten unter Druck zu setzen. Im ersten Durchgang blieb eine Aufholjagd kurz vor Schluss unbelohnt, im Zweiten bereitete uns das unnachgiebige Aufschlagspiel der Dresdenerinnen zunehmend Probleme, so dass am Ende eine 0:2-Niederlage (23:25, 16:25) zu Buche stand. Das abschließende Spiel um Platz 7 gegen Nordwestmeister SC Union Emlichheim verlief überaus eng. Beiden Mannschaften war der unbedingte Wille, das Turnier mit einem Sieg zu beenden, anzumerken. Stimmung und Einsatzwille waren enorm, was zu vielen sehenswerten Ballwechseln führte. Auch der Kräfteverschleiß am Turnierende zeigte hier und da in Form von Eigenfehlern und "unorthodoxen Situationslösungen" Wirkung. Satz 1 ging 25:23 an Emlichheim, Satz 2 mit dem gleichen Ergebnis an den BSV. Im Tie-Break hatte Emlichheim dann knapp mit 15:12 die Nase vorn, wodurch wir die DM als Achter beendeten. Nach der Rückkehr in die Haupthalle konnten wir dann noch den knappen 2:1-Finalerfolg der Mädchen von RPB Berlin gegen Lohhof verfolgen und bei der großen Siegerehrung auch endlich die Nationalhymne hören!
Fazit: Unsere Mädchen gehören in dieser Saison zu den besten acht Teams in Deutschland - ein super Erfolg! Und verdient: In jeder Vorrundengruppe gab es einen recht deutlichen Abstand zwischen den beiden Erstplatzierten und dem Dritt- bzw. Viertplatzierten. Keinem Drittplatzierten gelang es im 1/6-Finale einen Gruppenzweiten zu besiegen - unsere Mannschaft konnte sich zu Recht in der obere Hälfte des Teilnehmerfeldes einsortieren, der Vorrundensieg gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Biedenkopf und die große Gegenwehr gegen den Silbermedaillengewinner Lohhof bezeugen den Eindruck auch in Ergebnissen. Zudem hat das gesamte Team aus Spielerinnen, Trainern und Familienanhang unseren kleinen Verein auf der nationalen Bühne prächtig präsentiert. Wir hatten Riesenspaß in Bingen und Bingen - das kann man wohl ohne Überheblichkeit sagen - hatte auch Spaß an uns. Es wird ein unvergessliches "Abenteuer DM" bleiben!
 
 

wU16-1 fiebert der DM entgegen / wU13-1 bei der Quali B
 
  • Am kommenden Wochenende wird ein neues Kapitel Abteilungsgeschichte geschrieben: Erstmals nimmt eine BSV-Mannschaft an einer Deutschen Meisterschaft teil. Unsere wU16-1 qualifizierte sich als Westdeutscher Vizemeister für die nationalen Titelkämpfe, die in Bingen am Rhein (Rheinland-Pfalz) ausgetragen werden. Bereits am Freitagmittag startet der BSV-Tross in das "Abenteuer DM". Insgesamt machen 35 Personen die Reise mit. Von jeder Spielerin ist mindestens ein Elternteil, von vielen die halbe oder gar die ganze Familie dabei. Hinzu kommen Freundinnen, die Trainer und ein Teil des Abteilungsvorstandes. Die Unterstützung der Mannschaft dürfte also wie schon bei der WDM in Sundern grandios werden. Am Freitag steht nach der Ankunft - wie bei Deutschen Jugendmeisterschaften üblich - noch eine Trainingseinheit auf dem Programm, bevor am Samstagmorgen um 9.15 Uhr mit Nationalhymne die Titelkämpfe eröffnet werden. Im Teilnehmerfeld finden sich klangvolle Namen wie die der Damenbundesligisten Dresdener SC, VfB Suhl, VC Wiesbaden oder Köpenicker SC. Unsere Mädchen treffen in der Vorrunde auf Nordmeister 1. VC Parchim (ca. 11.15 Uhr), Südwestmeister TV Biedenkopf (ca. 13.45 Uhr) und den Vizemeister des Regionalbereich Ost, den VfB Suhl (ca. 16.15 Uhr). 
 
Freuen sich riesig auf ihre erste DM-Teilnahme: Ines, Chiara und Lena (h.v.l.)
sowie Klötzchen, Lea, Maike, Anna, Wiebke, Dominik und Alex (v.v.l.)

  • Am Sonntag reist die wU13-1 zur Qualifikationsrunde B nach Erkelenz. Die junge Mannschaft von Trainerin Hille konnte sich durch einen dritten Platz in der Oberligastaffel und einen zweiten Platz bei der Quali A in Haltern in die letzte Qualifikationshürde zur WDM spielen - ein Riesenerfolg im ersten Oberligajahr! Vielleicht ist ja sogar die Teilnahme an der WDM drin? In Erkelenz trifft man auf den gastgebenden VV sowie den Detmolder TV und den SV Wachtberg (Ausrichter der WDM). Drei von vier Teams dürfen zur NRW-Endrunde, sollte Ausrichter Wachtberg jedoch Rang 4 belegen, so scheidet der schlechteste Drittplazierte aus den vier Quali-B-Gruppen zu dessen Gunsten aus.

wU14 beim Bezirkspokal in Waltrop

Als Meister der Bezirksliga 14 trat die wU14 am Samstag, 14.5., zum Turnier der Bezirksligameister, dem Bezirkspokal, in Waltrop an und belegte einen guten vierten Platz. Trainerin Hille war erfreut, wie gut sich das Team in dem starken Teilnehmerfeld behaupten konnte und sah viele enge Partien. In der Vorrunde gab es einen Sieg gegen Borken, eine Niederlage gegen Ahaus und ein Unentscheiden gegen Datteln, was den Einzug ins Halbfinale ermöglichte. Dort unterlag man knapp gegen Sendenhorst mit 1:2. Im Spiel um Platz 3 schwanden die Kräfte, so dass Gegner USC Münster 4 die Oberhand behielt. Dennoch konnte unsere junge Mannschaft - Hannah, Jana, Leah, Lotta und Anna spielen noch U13, nur Theresa gehört zum 98er-Jahrgang - mit ihrem Abschneiden zufrieden sein.


D-Lizenz-Schiedsrichterlehrgang in der Beverhalle

Am Sonntag, 15.5., wurde in der Beverhalle ein Schiedsrichterlehrgang zum Erwerb der D-Lizenz durchgeführt. Alle sieben BSV-Teilnehmerinnen (Sophia, Merle, Alexandra, Anna, Maike, Ines und Chiara) bestanden die Prüfung - herzlichen Glückwunsch!
 

Jugendspieltag: wU13-Teams sehr erfolgreich


Die wU13-1 trat am Sonntag in der Qualifikationsrunde A zur Westdeutschen Meisterschaft in Haltern an und erreichte mit einem 2. Platz hinter dem Gastgeber die nächste Runde! Im Auftaktspiel gegen die Halternerinnen war die Mannschaft von Hille Dreckmann ohne wirkliche Chance. Unsere Mädchen gaben ihr Bestes, mussten sich aber klar dem Aufschlagdruck und der Netzpräsenz der körperlich überlegenen Gastgeberinnen beugen (14:25, 11:25). In der zweiten Partie ging es gegen PTSV Mönchengladbach. Beide Mannschaften brachten ähnliche spielerische Mittel ein und so entwickelte sich rasch ein packendes Match mit langen Ballwechseln, in dem Mönchengladbach im ersten Satz die bessere Stimmung hatte und gewann (20:25 aus BSV-Sicht). Ab Durchgang 2 jedoch bekamen unsere Mädchen Oberwasser und fanden immer besser die Lücken in der gegnerischen Abwehr, so dass die nachfolgenden Sätzen deutlich gewonnen werden konnten (25:10, 15:7). Damit steht das Team in der Qualifikationsrunde B, die am 22. Mai und damit ausgerechnet am Wochenende der U16-DM ausgetragen wird, was die Planung des Spieltages zu einer speziellen Herausforderung macht... trotzdem natürlich ein dicker Glückwunsch an die Mannschaft, die in ihrem ersten Oberliga-Spieljahr gleich die großen Ziele (die WDM) in Angriff zu nehmen scheint!


Die wU13-2 und wU13-3 traten zum letzten Bezirksligaspieltag in Everswinkel an. Die E2 gewann gegen Hoetmar 1 und Sendenhorst jeweils klar mit 2:0, die E3 siegte gegen Everswinkel 1 mit 2:1 und verlor gegen Sassenberg 0:2. Das Duo, das zuvor gemeinsam die Tabelle der Staffel anführte, verteidigte damit seine Positionen und sicherte sich Meisterschaft (E3) und Vizemeisterschaft (E2) - auch euch von hier aus: Herzlichen Glückwunsch!!! 

Die mU13 trat zum letzten Saisonspiel in Neubeckum an, das Ergebnis liegt noch nicht vor.


2. Damen schaffen Aufstieg in die Landesliga!


Ein Aufstieg in der Relegation ist doch ein besonderes Erlebnis: Drei Jahre nach dem Relegationstriumph der 1. Damen sind auch die 2. Damen über den emotionsgeladenen Weg der Ausscheidungsspiele aufgestiegen. Durch Siege gegen die SG Coesfeld 06 und TuB Bocholt sicherten sie sich für die Saison 2011/12 einen Platz in der Landesliga. Der erste Schritt wurde im Heimspiel am Freitagabend in der Beverhalle getan, wo unsere Damen den Landesligisten Coesfeld nach 0:2-Rückstand mit 3:2 (22:25, 21:25, 25:21, 25:22, 15:12) niederringen konnte. Dabei schickten sie sich selbst und den lautstarken BSV-Anhang durch ein wahres Wechselbad der Gefühle. In den ersten beiden Sätzen wollte das Spiel unserer Damen nicht recht in Schwung kommen, Coesfeld agierte abgeklärt und hatte die Partie - ohne zu dominieren - augenscheinlich im Griff. Vielleicht war sich der Landesligist seiner Sache dann bereits zu sicher, vielleicht war es auch die "Rücken-zur-Wand"-Konstellation, die beim BSV die Handbremse löste, jedenfalls wandelte sich das Bild im dritten Durchgang. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich das Heimteam mit 14:9 absetzen und behauptete die Führung trotz "kleiner Wackler" zum Satzanschluss. Doch anstatt die Aufholjagd fortzusetzen, ging der Start in den vierten Satz mächtig in die Hose: Mit 0:7 und 3:14 lag man schon fast aussichtlos zurück. Doch zunächst "scheibchenweise" (8:16 - 10:17 - 15:19) und dann mit Alexandra Spahn am Aufschlag in Riesenschritten (22:19) gelang die Wende und der vielumjubelte Satzausgleich. Zu Beginn des Tie-Break dann wieder ein Rückstand (2:5), doch der konnte unser Team nun nicht mehr schocken und mit Sophia Eggenhaus am Aufschlag, die sich für ihre erste Partie als Zuspielerin ein dickes Extra-Kompliment verdiente, zog der BSV auf 11:5 davon. Die Entscheidung? Das wär auch zu einfach gewesen! Coesfeld kam tatsächlich noch einmal auf 12:13 heran, doch mehr ging nicht für die Gäste: Spiel 1 der Relegationsrunde ging an den Vizemeister der Bezirksliga 13.
 
relegation 10 11 a

Am Samstag machte das Team von Coach Stefan Klotz, der den beruflich zuletzt extrem eingespannten Markus Adler vertrat, den Aufstieg durch einen 3:1-Erfolg bei TuB Bocholt perfekt (21:25, 25:17, 26:24, 25:20). Gegen den Vizemeister der Bezirksliga 14 war der BSV das spielerisch und physisch stärkere Team, hatte jedoch über die gesamte Partie hinweg Mühe mit der agilen und "vielhändigen" Abwehr der Gastgeberinnen. Satz 1 ging trot 21:18-Führung durch einen Hänger auf einer einzigen Annahmeposition verloren. In den folgenden Sätzen zogen unsere Damen ihr Spiel dann aber konsequenter durch und hatten das Spiel (bis auf die enge Schlussphase des dritten Durchgangs) im Griff. Neben der vertrauten Aufschlagstärke wusste an diesem Nachmittag insbesondere der Block zu gefallen. Damit konnten unsere Damen den zweiten Aufstieg in Folge feiern, waren sie doch erst vor einem Jahr in die Bezirksliga aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch, wir sind stolz auf euch!!!
 
relegation 10 11 b
 
Das Siegerteam nach der zweiten Partie in Bocholt (Es fehlt Anne Geldermann, die am Samstag krankheitsbedingt nicht mitfahren konnte.)
 

WVV-Cup in Marl
 
Die Landesauswahl des WVV (Jg. 96/97) hat überlegen den traditionellen WVV-Cup in Marl gewonnen. Dabei stellte der BSV ein Viertel (beinahe ein Drittel) des 12er-Kaders: Der Mittelblock kam mit Wiebke Silge und Lena Ottens zur Hälfte aus unserer wU16, zudem war Zuspielerin Lea Dreckmann erstmals mit an Bord. Mit Alexandra Spahn hatte ein weiteres BSV-Nachwuchstalent den vorangegangenen Lehrgang mitgemacht, dann aber knapp die Nominierung für das Turnier verpasst.

Vor dem Halbfinale gegen Brandenburg
 
Nach dem sechstägigen Intensivprogramm haben unsere Mädchen jetzt Volleyballpause verordnet bekommen, bevor es Anfang Mai in die Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft geht.
 

Kreisjugendpokal U14
 
Am ersten Osterferienwochenende wurde in der Beverhalle der Kreisjugendpokal der U14-Mannschaften ausgespielt. Sowohl bei den Jungen wie bei den Mädchen konnte der BSV Vizepokalsieger werden, der Pokal aber ging nach Sendenhorst.

 

Sieben Teams waren am Start, gespielt wurde im Modus "jeder gegen jeden". Die letzte Spielrunde brachte die Entscheidung um die beiden Pokale. Bei den Jungen traf die männliche U14 der SG Sendenhorst auf die Jungs von Dirk Volke. Letztere konnten sich nervenstark den ersten Satz holen, danach aber stabilisierten sich die Sendenhorster Jungs und punkteten durch starke Aufschläge und gezielte Angriffe. Mit 2:1 ging dieses Endspiel an die Gäste. Bei den Mädchen trafen die beiden bislang ungeschlagenen Mannschaften der SG Sendenhorst und BSV 1 aufeinander. Dieses Duell entschied die SGS verdient mit 2:0 für sich. Unseren Mädchen gelang es in diesem Spiel nicht, die Lücken in der Abwehr der Gäste zu finden, dafür wurden sie durch die druckvollen Aufschläge der Sendenhorster Mädchen immer wieder selbst in die Defensive gebracht. Die zweite Ostbeverner Mädchenmannschaft - allesamt U13-Spielerinnen, die erstmals im "4 gegen 4" antraten - belegten Rang 7, konnten sich aber im Turnierverlauf stetig steigern und besonders den beiden Jungenteams große Gegenwehr bieten.
 

Letzter Saisonspieltag der Erwachsenenteams
 
Der letzte Saionspieltag brachte allen drei Damenteams den best möglichen Abschluss - dazu von hieraus die herzlichsten Glückwünsche!

  • Die 2. Damen sorgten am Samstagnachmittag für einen gelungenen Einstieg in das wichtige letzte Ligawochenende und gewannen ihr Heimspiel gegen die Zweite der SG Sendenhorst verdient und deutlich mit 3:0 (25:15, 25:18, 25:19). In allen drei Durchgängen ging die Mannschaft um Kapitän Katharina Schlichtholz direkt in Führung und holte die Sätze "von vorn". Im Ersten sorgten druckvolle Aufschläge und Angriffe dafür, dass die Gäste kaum ins Spiel kamen. Ab dem zweiten Durchgang legte Sendenhorst vor allem in der Verteidigung zu, konnte aber punktemäßig nie ganz aufschließen. Da beide Mitkonkurrenten um Platz 2, der zur Relegation berechtigt, ihre Spiele jeweils verloren - der bisherige Tabellenzweite TSC Münster 3 unterlag dem Meister Senden 3, Oelde patzte in Rheine - konnten sich unsere Damen am Schlussspieltag noch auf den zweiten Rang vorschieben und spielen als Vizemeister nun Anfang Mai um den Aufstieg in die Landesliga! 

  • Die 3. Damen vollbrachten am Sonntagmorgen in der Ambrosius-Grundschule ihr Meisterstück: Durch einen ungefährdeten 3:0-Erfolg (25:23, 25:17, 25:16) gegen die Ahlener SG holten sie souverän die nötigen Punkte, um den am letzten Spieltag spielfreien Tabellenführer TVE Greven an der Spitze abzulösen. Unsere Mädchen entwickelten sich im Saisonverlauf deutlich zur spielstärksten Mannschaft der Bezirksklasse - und das als Aufsteiger! In der Hinrunde gab es noch zwei Niederlagen, in der Rückrunde ging nur eine Partie aufgrund einer nicht ordnungsgemäßen Spielverlegung durch Wertung des Staffelleiters "am grünen Tisch" verloren. Dieser ließ es sich dafür aber nicht nehmen, den BSV-Mädchen ihre Meisterurkunde am Sonntagmorgen persönlich in der Halle zu übergeben. 

  • Tiefes Durchatmen bei den 1. Damen: Auch die dritte Schlüsselpartie um den Klassenerhalt konnte gewonnen werden. Gegen die Zweite vom TSC Münster-Gievenbeck siegten unsere Damen am Sonntagnachmittag in der Beverhalle mit 3:1 (21:25, 25:20, 25:22, 25:14). Nachdem Konkurrent Sendenhorst am Vorabend gegen den neuen Meister Senden verloren hatte, konnte der BSV durch einen Heimsieg den Relegationsplatz verlassen. Der BSV startete verkrampft und nervös in die Partie und musste dem bereits als Absteiger fest stehenden Tabellenletzten den ersten Durchgang überlassen. Erst Ende des Zweiten, als es unseren Damen gelang sich abzusetzen, platzte der Stimmungsknoten. Satz 3 wurde "von vorn" gewonnen, auch wenn man es gegen Ende noch unnötig knapp werden ließ. Einmal mehr aber war es Kapitän Susanne Vennewald (in ihrem letzten Spiel), die den entscheidenden Punkte zur 2:1-Führung verwandelte. Durchgang 4 wurde dann nach früher Führung zu einer klaren Angelegenheit, bei der die Gäste nicht mehr den richtigen Widerstand aufbrachten. So wurde eine insgesamt sehr durchwachsene Saison, die sicherlich mit anderen Zielen begonnen worden war, durch einen engagierten Schlussspurt (drei Siege in vier Partien) noch zu einem erfreulichen Ende gebracht. 

Bezirksmeisterschaft wU12
 
Am Sonntag schließlich wurden in Buldern die Bezirksmeisterschaften der wU12 ausgetragen, wo der BSV mit Anna, Jana, Mari und Hannah den Volleyballkreis Warendorf vertrat und einen tollen 5. Rang belegte. Die junge Truppe von Hille unterlag nur dem späteren Bezirksmeister TSC Münster (in der Vorrunde) und dem Drittplatzierten RC Borken-Hoxfeld (im Viertelfinale) und gewann ihre anderen drei Spiele mit viel Spielfreude und Herz.
 
Freude über Platz 5 bei den Bezirksmeisterschaften: Mari, Anna, Hannah und Jana (v.l.)
 

Abteilungsversammlung 2011
 
Am Donnerstagabend fand im Vereinsraum der Beverhalle bei sehr spärlicher Resonanz die diesjährige Abteilungsversammlung statt. Da diesmal keine Wahlen auf der Tagesordnung standen, blieb viel Zeit, um enstpannt auf die zurückliegende bzw. noch laufende Spielzeit zu blicken, die ehrenamtliche Arbeit des Trainerteams zu würdigen und einen Blick in die Zukunft zu richten (u.a. 40-jähriges Abteilungsjubiläum 2012, 90-jähriges Vereinsjubiläum 2013). Weitere Themen: In diesem Jahr wird es kein Mixed-Turnier geben; als Aktionstag zum Herrichten der Beachanlage wurde Samstag, 30. April, bestimmt (genauere Info folgt).
 

WDM der wU18

Dass man auch ohne Topplatzierung eine respektabele WDM als würdigen Abschluss für eine klasse Saison spielen kann, diese Erfahrung darf die wU18-1+2 von den NRW-Titelkämpfen in Essen-Werden mitnehmen, wo unser 19-köpfiges Team den neunten Platz belegte. In der Vorrunde fehlte der Mannschaft um Kapitän Sophia Eggenhaus das Quäntchen glücklichen Geschicks, dass die U16 bei ihrem Husarenstreich vor zwei Wochen in Sundern begleitet hatte: Mit zwei knappen 1:2-Niederlagen verpassten unsere Mädchen das Viertelfinale und spielten im weiteren Turnierverlauf um die Plätze 9 bis 12. Im ersten Turnierspiel war man auf den Zweiten der NRW-Liga, den VC Essen-Borbeck, getroffen. Unsere Mannschaft startete furios und nahm dem Favoriten gleich den ersten Satz ab (25:21). Doch Essen zeigte, wie man mit Erfahrung und Cleverness reagieren kann - sie erhöhten den Aufschlagdruck, um den Ostbeverner Schnellangriff zu bremsen, und ließen durch viele taktische Angriffe unseren Block alt aussehen. So wendete sich das Blatt und Essen gewann verdient mit 25:17 und 15:9. Im zweiten Vorrundenspiel ging es gegen den NRW-Liga-Fünften SV BW Dingden. Es entwickelte sich ein packendes und höchst unterhaltsames Spiel. Unsere Mädchen spielten stark im Angriff, Dingden verteidigte riesig. Der BSV sicherte sich Durchgang 1 mit 25:22 und erarbeitete sich im zweiten Satz zwei Matchbälle. Doch Dingdens Abwehr vereitelte die Chancen und so ging Satz 2 mit 26:24 an die Mädchen vom Niederrhein. Diese hatten auch im Tie-Break zunächst die Nase vorn, doch unsere Mannschaft fightete zurück und kam bis auf einen Zähler heran. Es reichte aber nicht ganz, der Entscheidungssatz ging mit 15:13 an Dingden. Nachdem sich die Enttäuschung darüber, nicht länger um vordere Plätze mitspielen zu dürfen, ein wenig gelegt hatte, zeigten unsere Mädchen am späten Nachmittag Charakter. Im ersten Spiel der "Trostrunde" ging es gegen die nicht konkurrenzfähige Mannschaft des Ausrichters Werdener TB. Trotz des überklaren Ergebnisses (25:7, 25:9) agierten unsere Mädchen spielfreudig, machten Stimmung, inszenierten einige tolle Spielzüge und zeigten ungeahnte Raffinesse im Aufschlag. Und nach dem abendlichen Pizzaessen hätte die Stimmung dann kaum ausgelassener sein können. Am Sonntagmorgen ging es gegen die SG Meschede/Neheim, die in der Vorrunde ebenfalls unglücklich mit zwei 1:2-Niederlagen das Viertelfinale verpasst hatte. Die Sauerländerinnen machten von Beginn an Druck, unsere Mannschaft tat sich eineinhalb Sätze schwer, ehe der Kampfgeist richtig erwachte. Satz 1 ging an den Gegner (20:25). Im Zweiten holte der BSV einen 12:18-Rückstand auf und belohnte sich mit dem Gewinn des zweiten Satzes (25:22). Im Tie-Break wechselte das Momentum ein ums andere Mal, doch diesmal machte unser Team die Big Points (15:13). Dass auch die Abschlussbegegnung gegen den Erkelenzer VV zu einer äußerst leidenschaftlich geführten Partie wurde, war einerseits dem knappen Spielverlauf - 27:25 und 25:23 für den BSV -, andererseits der nachdenklich stimmenden Technikbeurteilung des 1. Schiedsrichters zu verdanken, die unser Team dazu motivierte, noch einmal mit voller Emotionalität aufzuspielen. Mit drei Siegen in der Platzierungsrunde beendete die Mannschaft die WDM damit auf Rang 9 und konnte sich anschließend entspannt das Finale Borken gegen Leverkusen (2:1 für Borken) anschauen. 
 
 

"Volleybären" mit Platz 3 beim Oberst-Rathgeber-Turnier
 
Unsere Hobby-Damen haben den BSV beim traditionsreichen Oberst-Rathgeber-Turnier in Warendorf würdig vertreten. In der Kategorie "Damen Leistung" belegten sie einen guten dritten Platz hinter der DJK RW Alverskirchen und den Ladykrachern der Warendorfer SU. Mannschaftssprecherin Katrin Eidam freute sich über das ausgeglichene Niveau und die engen Spiele. Lediglich gegen Gesamtsieger Alverskirchen war man chancenlos, gegen die Ladykracher fiel die Niederlage nur knapp aus. Den Zeitungsartikel der Westfälischen Nachrichten (Lokalredaktion WAF) findet ihr hier.
 

Jugendsportförderpreis 2010: Rang 3 für Wiebke
 
jsportfpreisEs war schon ein irres Jahr 2010 für Wiebke Silge. Neben den Erfolgen in ihren BSV-Teams (Meister mit den 3. Damen, WDM-Teilnahme mit der U16) lief es auch außerhalb des Vereins grandios. Frisch in der NRW-Landesauswahl avancierte sie zur Stammkraft, gewann mit ihren Kaderkolleginnen den MeckPomm-Cup in Schwerin und belegte beim Bundespokal in Bremen Rang 3. Im Anschluss wurde sie zur Sichtungswoche für die Jugendnationalmann- schaft eingeladen, wo sie Ende November zur Krönung eine Nominierung für den neuen Bundeskader erhielt. Mit ihrer Berufung in die Nationalmannschaft erfüllte Wiebke auch die strengen Kriterien für den Jugend- sportförderpreis, der jährlich vom Kreissportbund in Kooperation mit den Volksbanken vergeben wird. Unter den letztlich fünf nominierten Juniorsport- lerinnen 2010 wurde Wiebke bei der Preisverleihung am 17.03. in Ahlen mit Rang 3 ausgezeichnet.
Rang 1 bei den Mädchen ging übrigens auch in den Nordkreis: Die Westbeveranerin Sophia Pellmann von der Einradgemeinschaft Münsterland wurde zur Juniorsportlerin 2010 gekürt. Außerdem erhielt die SG Telgte den Preis für das innovativste Vereinsjugendkonzept. Herzlichen Glückwunsch!!!
=> Artikel in den Westfälischen Nachrichten
 

U16 wird Westdeutscher Vizemeister und fährt zur "Deutschen"
 
Unsere wU16-1 kehrt von einem unglaublichen WDM-Wochenende als Westdeutscher Vizemeister aus Sundern zurück und schafft damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften!
 


  • Vorrunde: Dass sich Maike kurz vor der Eröffnungsfeier den Zeigefinger in einer Tür einklemmt, entpuppt sich nicht als schlechtes Omen. Während die Mitfavoriten Essen-Borbeck und Lüdinghausen ihre Ambotionen früh begraben müssen, kommt unsere Mannschaft gut ins Turnier. In der ersten Partie wird Gastgeber RC Sorpesee durch eine konzentrierte Leistung mit 2:0 (25:16, 25:22) in Schach gehalten, wodurch bereits die Teilnahme am Viertelfinale gesichert ist. Im Endspiel um den Gruppensieg geht es gegen einen der "Großen", den NRW-Liga-Zweiten SC GW Paderborn. Beide Teams liefern sich ein packendes Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln. Satz geht 28:26 an den BSV, Satz 2 31:29 an Paderborn. Im Tie-Break haben unsere Mädchen noch ein paar Pfeile mehr im Köcher und siegen mit 15:11.

  • Viertelfinale: Dass sich der Kraftakt für unsere Mannschaft gelohnt hat, wird wenige Minuten später deutlich. Paderborn muss als Gruppenzweiter im Viertelfinale direkt im Anschluss gegen Topfavorit RC Borken ran (und verliert). Der BSV hat noch eine Stunde Erholungspause bis zum Viertelfinale, in dem es zum reizvollen Aufeinandertreffen mit Partnerverein USC Münster kommt. Die Münsteraner Mädchen sind hochmotiviert und setzen unserm Team einen Satz lang mit starker Abwehr und einer glänzend aufgelegten Lisa Rachner auf Diagonal mächtig zu. Mit Alex am Aufschlag kann unsere Mannschaft aber zwei Satzbälle abwehren und Durchgang 1 mit 26:24 für sich entscheiden. Im Zweiten holen unsere Mädchen noch einmal "alles aus sich heraus" (wie Kapitän Ines es formluiert) und spielen den USC an die Wand - 25:12, Halbfinale!

  • Abends: Pizza essen, Wunden lecken (Maike), kurze Teamsbesprechung, Trikots waschen und dann ganz schnell schlafen, schlafen, schlafen...

  • Halbfinale: Als Halbfinalteilnehmer braucht die Mannschaft erst zur dritten Spielerunde ran, was einen entspannten Morgen ermöglicht. In der Vorschlussrunde geht es gegen den ASV Senden, mit dem sich unser Team schon in der Quali B (erfolgreich) auseinandersetzte. Allen ist klar, dass sich Senden mit aller Macht für die Niederlage Anfang Februar revanchieren will und nach wenigen Punkten wird klar, wie das gelingen soll: Druckvolle Aufschläge sollen den Schnellangriff des BSV ausbremsen. Einen halben Satz lang behält Senden mit diesem Mittel Oberwasser, dann finden unsere Mädchen die richtigen Antworten und holen sich Durchgang 1 mit 25:22. Im zweiten Satz schlagen sie den Gegner dann mit seinen eigenen Mitteln. Unnachgiebig zischen die BSV-Aufschläge übers Netz und zermürben die Sendener Annahme. Als das Match mit einem 25:7 (!) entschieden wird, hat unsere junge Mannschaft Abteilungsgeschichte geschrieben, denn der Einzug ins Finale bedeutet gleichzeitig die Berechtigung zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften (am 21./22. Mai in Bingen-Büdesheim) und dorthin hat es noch nie eine BSV-Jugendvolleyballmannschaft geschafft!

  • Finale: Gänsehaut pur - (farblich abgesetztes) Großfeld vor über ca. 250 Zuschauern, Einschlagen mit Szenenapplaus, Line-up mit namentlichem Aufrufen der Spielerinnen, ... Gegner ist NRW-Liga-Meister und Titelverteidiger RC Borken und der überrennt unsere Mannschaft im ersten Satz mit 25:11. Aufschläge und Angriffe dominant, dazu verteidigt der Borkener Block-Abwehr-Verbund nahezu jeden Angriff des BSV. Doch unsere Mädchen brechen nicht ein, sondern nehmen sich ein Herz. Im zweiten Durchgang entwickelt sich ein Spiel auf Augenhöhe, reich an Spannung und spektakulären Aktionen und Ballwechseln. Äußerst treffend kommentiert der Hallensprecher, nachdem in kurzer Zeit mehrfach Schnellangriffe beider Seiten krachend im gegnerischen Feld einschlagen: "Und weil's so schön war, gleich noch einmal!" Unsere Mädchen werden für ihre Leistungssteigerung mit dem Gewinn des zweiten Satzes belohnt (26:24). Im Tie-Break bleibt die Partie bis zum 6:6 auf Messers Schneide, dann zeigt Borken noch einmal seine Extraklasse und sichert sich mit 15:8 den Titel. Von Enttäuschung auf BSV-Seiten aber keine Spur, schließlich haben unsere Mädchen dieser Meisterschaft bis ins Endspiel hinein ihren Stempel aufgedrückt und wurden mit der Finalteilnahme und der Qualifikation zur DM reich belohnt. Im Rahmen der Siegerehrung wird Lea Dreckmann obendrein als "beste Zuspielerin" ausgezeichnet.

  • Dank: Dieser gilt in besonderer Weise dem großen Anhang von Eltern, Geschwistern und Freundinnen, die unserm Team durch ihren Einsatz drumherum und ihre enthusiatische Unterstützung in der Halle gleichermaßen den Rücken frei gehalten wie gestärkt haben. Dass es zur Vorbereitung auf die DM dringend ein "Eltern-Seminar" brauche, um vernünftiges Anfeuern zu üben, ist einer von vielen (ironischen) Scherzen, mit denen wir uns die Begeisterung über dieses Wochenende in Worte packen. Bitte, kommt alle mit nach Bingen-Büdesheim, dann kann nichts schief gehen!
 
Damenteams erfolgreich bei Rückrundenvorbereitungsturnieren

  • Die 1. Damen traten am letzten Weihnachtsferienwochenende bei zwei Turnieren an und gewannen beide. Sowohl beim Turnier des TSC Münster in der Leistungsklasse 2 am Samstag als auch bei BW Aasee am Sonntag blieben unsere Damen ohne Satzverlust. Zwar ging es überwiegend gegen Konkurrenz aus der Landesliga, doch auch zwei Ligakonkurrenten - TSC Münster 2 (Samstag) und SCU Lüdinghausen 2 (Sonntag) - wurden besiegt. Vor allem aber waren die Erfolge nach der durchwachsenen Ligahinrunde Balsam für das Volleyballherz der Spielerinnen.

  • Beim Kreispokalturnier am Sonntag in Wadersloh war der BSV mit zwei Teams am Start. Die wU16 trat als BSV 3 an, die wU18 als BSV 2. Beide blieben in den Vorrundenspielen und im Halbfinale ohne Satzverlust und trafen schließlich im Finale aufeinander. In einem umkämpften Endspiel (33:31 im ersten Satz!) behielt schließlich die wU16 mit 2:0 die Oberhand und präsentierte sich damit in sehr guter Verfassung für das WDM-Qualifikationsturnier der Runde A am kommenden Sonntag in Schwerte.
 
Alle Ergebnisse des Kreispokalturniers findet ihr auf der entsprechenden Seite des VK Warendorf.
 

Sichtungstraining mit Verbandstrainer Schütz
 
In der bereits für die HKM vorbereiteten Beverhalle durften am Dreikönigstag elf Mädchen aus Ostbevern, Senden und Sundern ein knapp dreistündiges Training bei Verbandstrainer Wolfgang Schütz absolvieren. Der hatte zu der Maßnahme ins Beverdorf eingeladen, um mögliche Kandidatinnen für den erweiterten WVV-Kader des Doppeljahrgangs 96/97 nachzusichten.
 
 
Am Ende durften sich Lena und Alexandra besonders freuen: Sie werden neben unserer bereits etablierten Auswahlspielerin Wiebke jeweils zu einer der nächsten Lehrgangsmaßnahmen im Januar bzw. Februar nach Lüdinghausen eingeladen. Ebenso finden auch zwei junge Damen aus Sundern und Senden Berück- sichtigung in den weiteren Planungen des Verbandstrainers. Sein Dank galt aber auch allen anderen Spielerinnen, die durch ihre engagierte Leistung zu einem tollen Training beigetragen hatten.
 

Neujahrsturnier
 
Mit dem inzwischen traditionellen abteilungs- internen Turnier in der Weihnachtszeit startete die Volleyballabteilung ins Jahr 2011. Am Sonntag, 02.01., trafen sich zu- nächst rund 35 Aktive zum Eltern-Kinder-Turnier in der Beverhalle. In acht Mann- schaften zu je vier oder fünf Spielern wurden auf drei 7x7m-Feldern eine Vor- und eine Endrunde gespielt. Das Turnier war ge- prägt von langen Ballwechseln, denn gerade unsere Jüngsten haben im vergangenen Jahr enorm viel dazu gelernt und sorgten durch die hinzugewonnene Ballsicherheit für jede Menge Spielfluss. Nach knapp vier Stunden stand dann fest: Teamkapitän Jana konnte den Sieg aus dem vergangenen Jahr wiederholen und damit den Wanderpokal (siehe Foto) zum zweiten Mal in Empfang nehmen. Anschließend trafen sich 26 Aktive aus den Erwachsenenmannschaften - einschließlich einiger "Ehemaligen" - zum Mixedturnier. "Das Durchschnittsalter geht aber deutlich runter", stellte Ex-Herren-Spieler Lukas Eling angesichts der vielen jungen Gesichter aus der 2. und 3. Damenmannschaft fest - was dem spielerischen Niveau aber nicht unbedingt Abbruch tat. Wer letztendlich das Abendturnier gewann, blieb ungeklärt - stattdessen wurde lieber noch gleich ein weiterer Satz drangehängt.
 
 
 
wU16-1 / wU18-1+2 trifft Farid Vatanparast
 
farid logoAm Dienstagabend hatten die Mädchen unserer C1/B1+2 die Gelegenheit, eine interessante Persönlichkeit kennen zu lernen: Gemeinsam mit dem Vorsitzenden von "Startbahn Osdtbevern", Manfred Läkamp, stellte der ehemalige Top-Boxer Farid Vatanparast sein Projekt "Farid's Qualifighting" vor, das in den nächsten Monaten mit Unterstützung der "Startbahn Ostbevern" im ehemaligen Umspannwerk am Lienener Damm verwirklicht werden soll. Darin geht es um die konsequente Verknüpfung der Förderung sportlicher und schulischer Entwicklung bei jungen Menschen. Der im Iran geborene und in Dubai aufgewachsene Farid hat dieses Projekt bereits mit großem Erfolg in Münster auf die Beine gestellt, damit für viel Aufsehen gesorgt und viel Anerkennung bekommen. In Ostbevern soll dieses Projekt ein weiteres Standbein erhalten. Mit seiner Lebensgeschichte steht der 31-jährige in besonderer Weise für die Idee des Projektes: Als er 2004 kurz vor der Teilnahme an den Olympischen Spielen stehend durch einen Unfall seine Karriere als aktiver Boxer beenden musste, rettete ihn Tatsache, dass er zuvor seine berufliche Ausbildung nicht außer Acht gelassen hatte, vor einem Sturz in die große Leere und er konnte sich eine zweite Existenz aufbauen. Heute möchte er jugendlichen Sportlern genau dies ans Herz legen: Bei allem sportlichen Ehrgeiz - Schule hat immer Vorrang! Unsere Mädchen, die auf ihren neuen Traininsanzügen das obige Logo tragen und damit Farid's Idee unterstützen, konnten sich anhand zweier kurzer Videos ein Bild vom Projekt machen und erhielten vom heute sehr erfolgreichen Boxtrainer überdies das Versprechen, sich im Rahmen einer besonderen Trainingseinheit demnächst wiederzusehen.

 
Wer mehr über Farid Vatanparast erfahren möchte, kann sich auf dessen Homepage informieren.


Wiebke wird für deutschen Nationalkader nominiert!

Seit Donnerstagmittag geht im Beverdorf und in den Reihen der BSV-Volleyballer die Kunde um, dass Wiebke Silge aus unserer wU16-1 (auch wU18-1 und 2. Damen) den Sprung in die Jugendnationalmannschaft geschafft hat. In der Tat: Am Ende der viertägigen Sichtungswoche in der Berliner Sportschule Kienbaum, zu der unsere WVV-Auswahlspielerin gemeinsam mit den rund 60 potentiell größten Volleyballtalenten der Jahrgänge 96/97 aus ganz Deutschland eingeladen worden war, gehörte Wiebke zu den 22 Mädchen, die den vorläufigen Kader der neuen Jugendnationalmannschaft bilden - ist das nicht der Hammer?! Der Münsteraner Bundesstützpunkttrainer Peter Pourie, der vor Ort die Sichtungsmaßnahme begleitete, bescheinigte Wiebke, ihre Sache sehr gut gemacht und sich die Nominierung wirklich verdient zu haben. Da kann man (wie schon so oft in letzter Zeit) nur von Herzen gratulieren! Neben Wiebke wurden auch vier weitere Spielerinnen aus NRW (u.a. Alica Kandler aus Lüdinghausen und Lynn Braakhuis aus Borken) sowie Johanna Müller aus Bad Laer nominiert.


Wiebke beim BuPO in Bremen - und im November nach Kienbaum!
 
Am spielfreien Herbstferienwochen- ende trat Wiebke aus unserer U16-1 mit der WVV-Auswahl beim Bundespokal Nord - der norddeutschen Meisterschaft für Landesauswahl- mannschaften - in der Bremer Universitätssporthalle an. Nach dem glanzvollen Sieg beim MeckPomm-Cup Anfang September ging der NRW-Kader als Topfavorit in das erste wichtige Turnier dieses Jahrgangs (96/97). An den ersten beiden Turniertagen blieb das Team der Landestrainer Wolfgang Schütz und Christine Drees in Vor- und Zwischen- runde ohne Satzverlust. Doch nicht immer war die Leistung der Mädchen so souverän, wie es die Ergebnisse aussehen ließen - die Bürde des Favoriten wog phasenweise schwer, die Nervosität spielte häufiger mit, als es dem Trainerduo lieb war. Am Sonntag dann gab es im Halbfinale gegen Berlin die erste knappe Niederlage (1:2), so dass sich die nordrheinwestfälische Auswahl - vielleicht etwas enttäuschend - mit dem dritten Rang zufrieden geben musste. Dennoch dürfte Bremen für die Spielerinnen ein großartiges Erlebnis gewesen sein und ein wichtiger Schritt in ihrer Entwicklung. Wiebke bekam viele Spielanteile und stand überwiegend in der Startformation der WVV-Auswahl. Dabei hinterließ sie offenbar einen starken Eindruck bei den Bundestrainern Stefan Bräuer und Han Abbing (Kennen wir den nicht?), die während des Turniers nach Kandidatinnen für die Sichtungswoche vom 22. bis 26.11. in Berlin-Kienbaum Ausschau hielten. Am Turnierende bekam Wiebke dann tatsächlich gemeinsam mit fünf Mitspielerinnen der WVV-Auswahl die Einladung zur großen National- mannschaftssichtung in die Sportschule der deutschen Hauptstadt! Wiebke, einen dicken, dicken Glückwunsch von uns - wir sind stolz auf dich!
 
 

Länderspiel Deutschland - Türkei am Berg Fidel
 
Am Samstagabend trafen sich die Damennationalteams von Deutschland und der Türkei in Münster zu einer Vorbereitungsspiel auf die WM in Japan. Deutschland unterlag knapp mit 2:3 (25-19, 25-27, 25-16, 13-25, 15-17), die gut 2000 Zuschauer erlebten eine umkämpfte Partie, bei der vor allem der zahlreiche türkische Anhang mächtig Stimmung verbreitete. Mitten drin unsere U16/U18, die als Ballroller, Wischer und Fahnenträger aktiv waren.

 
Unsere Mädchen, die schon bei einigen USC-Heimspielen und zuletzt beim U19-Länderspiel in der Beverhalle "Dienst schoben", merkten schon 90 Minuten vor Spielbeginn, dass dieser Einsatz etwas besonderes sein würde: Über 30 Minuten lang erhielten sie durch den DVV-Hallensprecher detaillierte Instruktionen zu ihren Aufgaben.

 
Zum Lohn gab es zwar kein "Ballroller-Wischer-Fahnenträger-Ausbildungsdiplom", dafür aber Plätze "mittendrin, statt nur dabei" - angesichts der tollen Atmosphäre sicher ein Highlight. Nach der Partie gab es noch Gelegenheit für das ein oder andere Erinnerungsfoto.

 
Weitere Bilder vom Einsatz unserer Spielerinnen findet ihr hier...
 
 

Abschluss der VKCL 2010
 
Erfreulich verlief das letzte Turnier der diesjährigen VolleyKids Champions League. Am Abschlussturnier in Münster-Hiltrup nahmen insgesamt 19 Mannschaften der USC-Partnervereine teil, darunter vier Teams vom BSV. Die "Rockgirls" wurden Dritte der "roten Liga" und belegten in der Gesamtwertung einen tollen fünften Rang. Die "4 linken Füße" traten ebenfalls in der roten Liga an und wurden gute Fünfte. Auf Platz 7 landeten "Die 3 Musketiere", im letzten Platzierungsspiel konnten sie dabei den Vierten der Gesamtwertung besiegen. Platz 4 in der "blauen Liga" ging an die "Mad Maiden".
 
 
 

VolleyKids Champions League zu Gast in der Beverhalle
 
Die vierte Station der diesjährigen VolleyKids Champions League gastierte am Samstag (11.09.) in der Beverhalle. 15 Teams aus Mesum, Coesfeld, Münster und Ostbevern wetteiferten in zwei Leistungsklassen um den Tagessieg und um Punkte für die Gesamtwertung. Die sechs Ostbeverner Mannschaften mischten kräftig mit: Die "Zwei Volleybiber" siegten in der "blauen Liga" vor den "Mad Maidens". In der "roten Liga" holten die "Rockgirls" Platz 3 vor den "Bibern", die "Supergirls" wurden Sechste, die "3 Musketiere" Achte. In der Gesamtwertung führt weiterhin das "Volleytrio" aus Mesum, auch wenn sich die Jungs diesmal den "Volleyqueens" aus Münster geschlagen geben mussten, die damit den Tagessieg feierten.
 
Die Teilnehmer vom Samstag (in den grünen "Leadershirts" das "Volleytrio")


Erfolgreiches Wochenende auf ganzer Linie für den BSV

  • Die U18-1/2 hat am Sonntag am Schweinchenturnier in Everswinkel teilgenommen und dort mit Platz 1 und 2 abgeschlossen. Die Mädchen hatten riesig Spaß, die Trainer ebenfalls und waren sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Besonders "heiß": Das letzte Turnierspiel war ein Quasi-Endspiel unserer beiden Formationen, die ja eigentlich ein gemeinsames Team bilden, aber als zwei Mannschaften am Spielbetrieb der Oberligahinrunde teilnehmen werden und sich nun erstmals als Gegner am Netz gegenüberstanden. Die Partie endete 1:1, was aber der U18-1, die ansonsten ohne Satzverlust blieb, zum Gesamtsieg reichte.



  • Wiebke holte mit der WVV-Auswahl beim MeckPomm-Cup in Schwerin den Turniersieg. Die Spielerinnen aus NRW dominierten das 12er-Feld und blieben ohne Satzverlust. Es war der erste offizielle Auftritt des Kaders und eine wichtige Standortbestimmung vor dem Bundespokal Nord, der Mitte Oktober in Bremen ausgespielt wird.

    Foto: Volleyballjugend Mecklenburg-Vorpommern (VJMV)

  • Anne, Katharina und Katrin aus der 2. Damen haben am Wochenende ihre CA-Schiedsrichter-Lizenz erworben. Glückwunsch!

Zweimal "Bronze" bei Sendenhorster Stadtmeisterschaften
 
Zum 100-jährigen Vereinsjubiläum hat die Volleyballabteilung der SG Sendenhorst ihre Stadtmeisterschaften im Beachvolleyball in diesem Jahr auch für TeilnehmerInnen aus den Partnervereinen geöffnet und diese Einladung wurde vom BSV gern angenommen. Am Samstag (21.8.) nahmen Vera und Sophia am Damenturnier teil und wurde achtbare Dritte. Am Sonntag trat Eggi mit Klötzchen im Mixed-Wettbewerb an - auch hier gab's Bronze.
 

U19-Länderspiel: Packende Partie geht im Tie-Break an Russland
 
Es war schon ein besonderer Moment, als kurz vor Spielbeginn beide Teams mit den Schiedsrichtern am Netz Aufstellung genommen hatten und zunächst die melancholische russische Nationalhymne und anschließend das "Lied der Deutschen" in der Beverhalle erklangen. Die schöne Ostbeverner Sportstätte hatte in den vergangenen Jahren schon einige Spitzenvolleyballspiele erlebt, doch ein Länderspiel, das war Premiere und brachte eine eigene Atmosphäre mit.

Team Russland mit den Fahnenträgerinnen der U12

Das Spiel dagegen ließ zunächst wenig Stimmung aufkommen. Vor rund 250 Zuschauern tat sich die deutsche Auswahl in den ersten beiden Sätzen schwer, ins Spiel zu kommen. Die Annahme schwächelte und auch in Angriff und Abwehr wirkten die deutschen Mädchen gehemmt. Russland auf der anderen Seite agierte gefestigt und locker, blockte stark und streute im Angriff einige sehenwerte Kombinationen ein. Satz 1 ging mit 25:16 souverän an die Gäste, die sich auch im zweiten Durchgang früh absetzen konnten und zur zweiten technischen Auszeit bereits doppelt so viele Zähler auf dem Konto hatten wie die Deutschen (16:8). Erst als die Mannschaft von Han Abbing, angeführt von einer emotionalen Pia Walkenhorst, zum Satzende den Rückstand auf drei Punkte verkürzen konnte, deutete sich an, dass an diesem Abend vielleicht noch mehr drin war. In diesem Satz jedoch reichte das noch nicht (25:21 für Russland).

Team Deutschland mit unseren Ballrollern und Wischern aus der U16/U18

Und hätten die russischen Spielerinnen nicht zu Beginn des dritten Satzes ein wenig Druck herausgenommen, vielleicht hätten die Zuschauer bereits um 20.15 Uhr den Heimweg antreten können. Statt- dessen aber entwickelte sich eine spanndende und umkämpfte Partie. Die erste Führung des Spiel beflügelte Team Deutschland sichtlich und weckte den Kampfgeist. Plötzlich stand die Annahme und darauf aufbauend präsentierte sich ein ganz anderes deutsches Spiel. Han Abbing hatte umgestellt: Schon im Verlauf des zweiten Satzes waren Tanja Joachim im Zuspiel, Katharina Schwabe im Außenangriff und Celin Stöhr im Mittelblock hereingekommen, zudem wechselt Ann-Christin Quade für Anika Boin, die mit Kniebeschwerden zu kämpfen hatte, auf die Diagonale. Das zahlte sich nun aus - Satz 3 ging deutlich an die deutsche Auswahl (25:13). Im vierten Durchgang ergab sich ein packender Schlagabtausch. Mal lag Deutschland vorn und die Russinnen legten nach, mal zogen diese davon und die deutschen Mädchen konterten. Auf der Schlussgeraden zeigten Team Deutschland die nötige Entschlossenheit und nutzte den dritten Satzball zum Satzausgleich (25:23). Der Tie-Break musste die Entscheidung in diesem abschließenden der drei Ländervergleiche bringen, von denen jedes Team bisher einen hatte gewinnen können. Und der Entscheidungssatz nahm einen engen Verlauf. Bis 13:13 konnte sich keine Mannschaft nachhaltig absetzen, an diesem Abend aber hatte das russische Team die besseren Nerven und das nötige Quäntchen Fortune, um die Partie durch ein 15:13 mit 3:2-Sätzen zu gewinnen.


Pressekonferenz nach dem Spiel 

 
"Schade, wir hätten das Spiel gern gewonnen!", so USC-Spielerin Rebecca Schäperklaus, die im Mittelblock wohl gesetzt ist, bei der anschließenden Pressekonferenz. Mit Blick auf die EM-Endrunde Anfang September in Serbien äußerte sich Bundestrainer Han Abbing verhalten optimistisch. Man müsse sicherlich die folgenden Testspiele gegen Italien noch abwarten, er aber rechne bei der Europameisterschaft mit vielen Spielen wie diesem: eng und umkämpft und daher auch durchaus mit Chancen für das deutsche Team. Wir drücken euch kräftig die Daumen - alles Gute für Serbien! Und schön, dass ihr bei uns wart!
 

Es ist angerichtet!

 
Während die russische und die deutsche Mannschaft dem zweiten Aufeinandertreffen am Samstagabend in Gladbeck entgegenfieberten, wurde die Beverhalle, Austragungsort des dritten Spiels, am Samstagnach- mittag für den großen Tag vorbereitet. Nun ist alles bereit für den Ländervergleich - und zahlreiche neugierige Zuschauer!


"Länderspiel-Splitter"

  • Der durch den DVV vorgegebenen offiziellen Länderspiel-Ablauf (Nationalhymnen, Vorstellung der Mannschaften, Einschlagen am Netz,...) beginnt um 18.40 Uhr! Wir empfehlen daher allen Zuschauern - auch denen, die reserviert haben - bis spätestens 18.30 Uhr in der Halle zu sein!

  • Im Vorfeld zur Europameisterschaft gab Bundestrainer Han Abbing ein ausführliches Interview zu den Perspektiven seines Teams (pdf-Format, Quelle: DVV).

  • Mit Sina Fuchs und Rebecca Schäperklaus wurden zwei Spielerinnen vom USC Münster von Han Abbing für den endgültigen 12er-Kader nominiert, der die deutschen Farben bei der EM vertritt und auch am Sonntag in der Beverhalle aufläuft. Libera Lea Adolph vom USC dagegen gehört zu den drei Mädchen, die nach dem letzten Lehrgang in Schwerin zunächst keine Berücksichtigung im EM-Kader fanden. Aufgrund der Verletztungsausfälle (s.u.) rückt Lea jedoch für die Länderspiele in Gladbeck und Ostbevern nach.

  • Das Verletzungspech bleibt der deutschen Mannschjaft leider treu: Nach dem Ausfall von Mittelblockerin Julia Hero im Training am vergangenen Mittwoch verletzte sich auch USC-Spielerin Sina Fuchs beim ersten Aufeinandertreffen mit den Russinnen am Freitag in der Halle Berg Fidel. Sie landete nach einem Angriff zu Beginn des ersten Satzes unglücklich mit dem linken Knie und musste zur ersten Diagnose ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen beiden beste Besserung!

  • Der erste Ländervergleich am Freitagabend in Münster endete 3:1 für Russland (25:23, 25:20, 13:25, 28:26). => ausführlicher Bericht auf "echo münster" / Bericht auf der DVV-Homepage Beim zweiten Aufeinandertreffen am Samstag in Gladbeck konnte sich Team Deutschland revanchieren und siegte mit 3:2 (25:17, 23:25, 16:25, 25:17, 15:8). => Bericht (DVV-Homepage) Es spricht daher alles für eine spanndende dritte Partie am morgigen Abend in der Beverhalle Ostbevern!
  • Quasi als Dankeschön für die Ausrichtung des Länderspiels schickte der Westdeutsche Volleyballverband am Freitag seine Verbandstrainerin Beach Ulrike Schmidt nach Ostbevern, wo sie für unsere wU16/U18-1 eine Trainingseinheit im Sand leitete. Ulrike Schmidt war als Aktive 75-fache Nationalspielerin, dreifache deutsche Meisterin in der Halle ('92, '96, '97 mit dem USC Münster) und dreifache deutsche Meisterin im Sand ('96, '98 und 2000 mit Gudula Staub). Im Beachvolleyball nahm sie für Deutschland 2000 an den Olympischen Spielen in Sydney teil, wo sie den neunten Platz belegte! Mit neun BSV-Spielerinnen ging es dann am Freitag im Beverstadion ordentlich zur Sache: Annahme, Spielaufbau und "Sideout" - so der Fachbegriff für die Spielsituation des ersten Angriffs nach gegnerischem Aufschlag - standen auf dem Programm. Unsere Mädels waren sehr engagiert dabei und versuchten, jede Menge aus der Trainingseinheit mitzunehmen. Zwar ist die Beachsaison in diesem Sommer weitestgehend vorbei, aber im nächsten Jahr soll wieder voll angegriffen werden! "Klasse Training!", so anschließend der Eindruck von BSV-Trainer Stefan Klotz.
Eingangsbesprechung: Ulrike Schmidt erklärt, worauf es hier heute ankommt.
 
Auch beim Beachtraining gehört Kräftigung dazu!
 

Pressekonferenz zum U19-Länderspiel
 
Am Donnerstagmittag (29. Juli) wurde anlässlich des U19-Länderspiels Deutschland - Russland am 15.8. (s.u.) eine Pressekonferenz mit Vertretern aller an der Ausrichtung beteiligten Stellen im Vereinsraum der Beverhalle abgehalten.

 
Für die Volleyballabteilung des BSV begrüßte zunächst Norbert Horstmann die Gäste. Er erinnerte an die zurückliegenden Volleyball-Highlights, die der BSV in den vergangenen Jahren bereits in die Beverhalle geholt hatte: Saisonvorbereitungsspiele der Bundesligadamen des Partnervereins USC Münster gegen hochkarätige Gastteams aus der deutschen Bundesliga, der französischen ProF-Liga, der niederländischen Ehrendivision oder zuletzt 2007 auch aus der russischen Superliga (s. Menüpunkt "USC-Partner"). Ostbeverns Bürgermeister Joachim Schindler freute sich über das erneute Highlight und das damit verbundene internationale Flair für seine Gemeinde. Hinsichtlich eines Ergebnistipps für die Partie mochte er sich angesichts des namhaften Gegners der deutschen Mannschaft nicht festlegen - er drücke der deutschen Auswahl in jedem Fall die Daumen, verwies aber mit Blick auf die nachfolgenden Europameisterschaften darauf, dass man aus Niederlagen mitunter noch mehr für künftige Aufgaben lernen könne. Für den Westdeutschen Volleyballverband war der Präsident Matthias Fell gekommen, der sich maßgeblich für den Ausrichtungsort Ostbevern eingesetzt hatte. Er lobte die "gut geführte, leistungsorientierte" Volleyballabteilung des BSV, die für ihn als Beispiel für das "urbane WVV-Leben" stehe. In der Ausrichtung des Länderspiels sehe er, zugleich Präsident des USC, einen weiteren Baustein in der Kooperation zwischen Volleyball-Hochburg Münster und dem Partnerverein BSV. Die längste Anreise hatte Gerhard Haßler, Referent für Leistungssport beim Deutschen Volleyballverband mit Sitz in Frankfurt. Herr Haßler berichtete, dass der DVV mit seinen Nachwuchs-Auswahlen immer wieder gern ins Gebiet des WVV komme und - nach China und Brasilien in 2009 - mit Russland erneut eine Volleyballgroßmacht für die Länderspiele gewinnen konnte. Die drei Ländervergleiche in Münster, Gladbeck und Ostbevern seien die letzten Vorbereitungsspiele des deutschen Teams, bevor es über ein weiteres Trainingslager in Italien zur Europameisterschaft nach Serbien gehe. Dem Publikum versprach er Partien "ohne Freundschaftsspielcharakter", vielmehr werde es sehr ernst zur Sache gehen. Trainer Han Abbing werde mit seinem 12er-EM-Aufgebot anreisen, personelle Experimente seien nicht zu erwarten. Es gehe um den "Feinschliff" und für die Spielerinnen darum, sich nachdrücklich für die Startaufstellung aufzudrängen. Abschließend dankte Thomas Horstmann als 2. Vorsitzender des BSV dem DVV und WVV für das Vertrauen, die Ausrichtung nach Ostbevern gegeben zu haben. Sein Dank ging aber auch an die Volleyballabteilung, von der die Hauptlast der örtlichen Durchführung getragen werde. Der Gesamtverein stehe seinen Abteilungen soweit nötig unterstützend zur Seite, gebe ihnen aber auch viel Freiraum zur Entfaltung ihrer Aktivitäten. Nur so seien Veranstaltungen wie im März das Jubiläum der Judo-Abteilung mit Olympiasieger Ole Bischof oder nun das Volleyball-Länderspiel möglich.


Präsentierten gemeinsam das U19-Länderspiel Deutschland - Russland in Ostbevern (v.l.): Norbert Horstmann (Abt. Voba), Matthias Fell (WVV), Joachim Schindler (BM) Gerhard Haßler (DVV), Thomas Horstmann (BSV)
 
 

Volleyball-Highlight in den Sommerferien:
Juniorinnen-Länderspiel in der Beverhalle

u19laenderspielflyerWer am Sonntag, 15. August, (noch) nicht (mehr) im Sommerurlaub weilt, braucht sich zumindest an diesem Tag nicht zu grämen, denn er kann direkt vor der Haustür einen echten Volleyball-Leckerbissen genießen: Ab 19.00 Uhr treffen in der Beverhalle die weiblichen U19-Nationalteams von Deutschland und Russland zu einem Juniorinnen-Länderspiel aufeinander. Beide Teams befinden sich dann in der heißen Vorbereitungsphase auf die Europameister- schaften, die vom 3. bis 12. September in Serbien ausgetragen werden. Die Partie in Ostbevern wird der letzte von drei Ländervergleichen an diesem Wochenende sein - freitags treffen die beiden Teams in Münster aufeinander, tags drauf in Gladbeck. Im deutschen 15er-Kader, der zum unmittelbar vorausgehenden Lehrgang Anfang August in Schwerin eingeladen wurde, stehen mit Sina Fuchs, Rebecca Schäperklaus und Lea Adolph auch drei Spielerinnen vom Partnerverein USC Münster. 
 
Pressemitteilung des DVV vom 20.07.: "Sowohl Deutschland als auch Russland nehmen an der EM-Endrunde vom 3. bis 12. September in Nis & Zrenjanin/Serbien teil. Die Russinnen profitierten von ihrem starken Vorgänger-Jahrgang, der vor zwei Jahren die Vize-Europameisterschaft (0:3 im Finale gegen Italien) errang und somit die Direkt-Qualifikation für die EM-Endrunde 2010 erspielte. Das deutsche Team musste sich dagegen erst in einer Qualifikation behaupten und tat dies Anfang April gegen die Niederlande, die Schweiz, Spanien, Bulgarien und Portugal mit Bravour - als Gruppensieger. Bei der EM-Endrunde starten beide Teams in unterschiedlichen Vorrundengruppen: Russland bekommt es in Pool A in Nis mit Serbien, Belgien, Slowenien, der Tschechischen Republik und den Niederlanden zu tun. Die Mannschaft von Bundestrainer Han Abbing trifft auf Italien, die Türkei, Ungarn, Polen und die Slowakei. Abbing meint dazu: 'Wir dürfen nicht meckern, wenn man sieht, dass Belgien und Serbien zusammen in der anderen Gruppe sind. Weiter soll man bei Nachwuchsturnieren darauf nicht zu viel wert legen, da ändert sich immer so viel von Jahr zu Jahr.' Im vergangenen Jahr bei der Jugend-EM in Rotterdam/NED konnten sowohl das deutsche als auch das russische Team nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Team Deutschland wurde Sechster, die Erfolgsverwöhnten Russinnen nur Neunte. Den Titel sicherte sich Belgien vor Serbien. Wie weit und ob sich die Spielerinnen und Teams weiter entwickelt haben, das können deutsche Volleyball-Fans bei drei Länderspielen im August sehen."

Der Kader Russlands für die U19-EM in Serbien (Foto: CEV)

Die deutsche Auswahl bei der EM-Quali im April in Basel (Foto: CEV) (stehend 3. v.l.: Trainer Han Abbing, Nr.6: Sina Fuchs vom USC Münster)
 

"Hier ist mal wieder richtig Sommer..." - Sommercamp 2010
 
42 Kinder und Jugendliche sowie das 10-köpfige BSV-Trainerteam starteten nach 2009 zum zweiten Mal mit einem fünftägigen Trainingscamp in die Sommerferien und die Begeisterung, die die Premiere vor einem Jahr ausgelöst hatte, konnte - auch bei der deutlich gewachsenene Teilnehmerzahl - mühelos in die zweite Auflage hinübergetragen werden. Irgendwie kein Wunder - die Zutaten stimmen ja auch: ganz viel Volleyball in allen Varianten, leckeres Essen und hochansteckende gute Laune. Dazu als spezielle Würze einige besonderen Talente der Campteilnehmer (z.B. Maikes Stimme, Merles Stimmung, Klötzchens Dichtung, Teresas "Topfitness") - und wenn Julia dann noch ihren Pfeffer für's Brötchen bekommt, ist eben alles gut!


"... fünf Tage lang ist jeder hier ein Champ!" Ob in den sechs Trainingseinheiten in den Mannschaften oder bei den beiden Turnieren in gemischten Teams, ob beim Training mit den USC-Damen am Donnerstag oder beim "Vorspielen" am Seniorenzentrum St. Anna am Samstag, ob beim morgendlichen Joggen oder beim Zwischendurch-mal-eben-noch-etwas-Volleyballspielen - wir Trainer waren wieder einmal begeistert von den Fortschritten, die ihr im Campverlauf gemacht habt. Trotzdem ist auch dies wiederum kein Wunder: Wenn man fast so trainiert wie die Profis, dann sind entsprechende Erfolge vorprogrammiert!


"... und hören wir auch manchmal nachts den Donner..." Wisst ihr noch, wie irre heiß es im letzten Jahr war? Auch diesmal haben wir viel geschwitzt und noch mehr Wasser getrunken. Aber die Gewitter am Mittwoch und Freitagabend, der Besuch im Beverbad oder die Eisspenden brachten auch angenehme Abkühlung.


"...Ostbevern liebt das Sommertrainingscamp!" Mit seiner Version von "Wann wird's mal wieder richtig Sommer" hat "Eure Dichtigkeit" Klötzchen die Stimmung auf den Punkt gebracht. Und was ist eure Meinung? Hinterlasst doch einfach einen Eintrag im Gästebuch dieser Seite und schreibt uns, wie es euch gefallen hat!
An dieser Stelle wollen wir auch "DANKE" sagen: ... an die Gemeinde Ostbevern, die uns mit den Sportanlagen so geniale Rahmenbedingungen zur Verfügung stellt und uns freien Eintritt ins Beverbad gewährt hat ... an Herrn Mersmann und das Küchenteam vom Seniorenzentrum St. Anna für's Mittagessen ... an den "Hof Eggenhaus", der uns mit Obst und Gemüse versorgt hat ... an unsern Partnerverein USC Münster, der uns mit seinen vier Spielerinnen eine besondere Trainings- einheit ermöglicht hat ... an die Eltern für ihre Hilfe (Auf- und Abbau und Eis!!!) Mit dieser Unterstützung ist die Organisation des Camps ein Kinderspiel und das Trainerteam kann genauso viel Spaß haben wie die Teilnehmer!

>>> Mehr Fotos!


Abschluss der Beachsaison: WVJ-Meisterschaften mit erfolgreicher BSV-Beteiligung

Es war das erste Jahr, dass der BSV ernsthaft mit Jugendteams an der WVJ-Beachserie teilgenommen hat, und auf Anhieb hinterließen unsere Teams reichlich Spuren - nicht nur im Sand. Am letzten Wochenende vor den Sommerferien ging die Saison mit den Westdeutschen Beachmeisterschaften zuende und Ostbevern war in allen Altersklassen bei den jeweiligen Endrunden vertreten! Mit gleich drei Teams ging es zur U16-Meisterschaft in Köln, wo sämtliche Teams mit der sengenden Hitze zu kämpfen hatten. Unsere drei Duos spielten ein klasse Turnier und platzierten sich alle in der vorderen Hälfte des stark besetzten 24er-Feldes. Vera und Sophia schafften es gar aufs Treppchen und wurden Dritte - welch ein Einstand in ihrer ersten Beachsaison! Nach einem sicheren Auftaktsieg und einem nervenstarken 2:1-Erfolg in Runde 2, bekamen sie von denen späteren Westdeutschen Meistern Meis / Boytinck aus Burlo erstmals die Grenzen aufgezeigt. Mit klugen Aufschlägen und bestechend sicherem Aufbauspiel ließen die Westmünsterländerinnen Vera und Sophia keine Chance. Doch unsere beiden Mädchen nutzten ihre zweite Chance ins Halbfinale einzuziehen und bezwangen Nieland/Wefelnberg (Dingden), die das erste Ostbeverner Qualifikationsturnier gewonnen hatten, mit ihrer besten Turnierleistung 2:0. Im Halbfinale ging es dann gegen das zweite Burloer Topteam, die beiden Auswahlspielerinnen Lynn und Lotte Braakhuis. Satz 1 ging sicher an die Schwestern, im zweiten Durchgang gaben Vera und Sophia dann noch einmal alles, hatten Satzball, mussten dann aber doch in die Niederlage einwilligen. Als schließlich Kappmeyer/Schlabs (ebenfalls Dingden) zum kleinen Finale wegen der Strapazen in der Hitze nicht mehr antraten, war Rang 3 für unser Duo perfekt.

Vera und Sophia (links) neben den Finalistinnen der U16-Endrunde

Für Maike und Lea stand nach einem grandiosen Turnier der siebte Rang. Sie hatten durch die Setzliste ein Hammerprogramm zugwiesen bekommen. Bereits zum Auftakt warteten Auswahlspielerin Pia Fuchs mit Partnerin Mirka Holthausen aus Lüdinghausen. Doch Maike und Lea trotzten der schweren Aufgabe und entzauberten die Gegner regelrecht. In Runde 2 ging es dann gegen die Braakhuis-Schwestern, denen sich unser Team nach großem Kampf nur sehr knapp geschlagen geben musste. Im "Loserbracket" folgte eine kurze "Verschnaufpause" - ein deutliches 2:0 gegen Jaspert/Wüller aus Sendenhorst -, dann folgte mit den Auswahlspielerinnen Ina Falk und Lena Overländer aus Essen der nächste Brocken. In der Halle hatten unsere Mädchen noch nie gegen Essen gewinnen können, im Sand klappte es. Auch die darauf folgende Runde schafften Lea und Maike noch, dann gingen ihnen im sechsten Spiel gegen Elbers/Dobenecker (USC Münster) die Kräfte aus - kein anderes Team hatte so viele Partien bestreiten müssen. Auch Lena und Ines zeigten eine gute Leistung und beendeten die Meisterschaft auf Rang 9. Sie mussten am längsten auf ihre erste Partie warten und hatten in der brutalen Mittagshitze rasch mit ihrem Kreislauf zu kämpfen. Doch sie bissen sich durch und siegten gegen Seifert/von Heydebrand (Röttgen) mit 2:1. Es folgte eine umkämpfte Niederlage gegen die späteren Vierten Kappmeyer/Schlabs und auch im Loserbracket trafen sie auf zähe Gegner. Nach gewonnenem ersten Satz standen sie kurz vor dem Einzug in die nächste Runde, doch Emming/Steverding (Burlo) drehten den Durchgang noch und brachen damit den Widerstand des BSV-Duos. Trotz der unglücklichen Niederlage hatten Ines und Lena aber ihre tollen Leistungen der ersten Beachsaison bestätigt.

Unsere drei U16-Teams in den WDM-Shirts

Übrigens war auch der für Sendenhorst spielende "Ostbevener Jung" Matthias Stetzkamp in Köln am Start, wo gleichzeitig die männliche U16-Endrunde ausgetragen wurde. Mit seinem Partner Stephan Klaes belegte Matthias Rang 13. Ebenfalls am Samstag traten zwei Teams mit BSV-Beteiligung bei der U18-Meisterschaft in Essen an. Für Helena und Merle verlief das Turnier undankbar. In Runde 1 hatten sie ein Freilos, waren dann in Runde 2 chancenlos und trafen im Loserbracket ausgerechnet auf das zweite Team mit BSV-Beteiligung, Lara und ihre Partnerin Kristina Feischen vom USC Münster. Im internen Duell setzten sich die "Älteren" durch, was für Helena und Merle Rang 9 bedeutete. Lara und Krissi holten noch einen weiteren Sieg und beendeten ein überzeugendes Turnier auf Rang 5. Am Sonntag dann standen die U17-Titelkämpfe in Burlo auf dem Programm. Mit Lara und Sophia hatte - durchaus etwas glücklich - ebenfalls ein BSV-Team die Zulassung erhalten. dabei hatten die beiden bis dato noch kein Turnier zusammen gespielt. Doch sie bewiesen rasch, dass sie die Teilnahme verdient hatten. Nach zwei verdienten Siegen zu Beginn unterlagen sie gegen das Beachkader-Team Braakhuis/Massewerd, legten dann aber im Loserbracket nach und schafften den Einzug ins Halbfinale. Dort lieferten sie sich gegen Falke/Schotka (Meschede) ein hartes Match und standen dicht vor dem Finaleinzug, ehe sich die Ranglistenersten noch behaupten konnten. Auch im kleinen Finale gegen Schäfer/Ossowski (Hörde) zeigte unser Duo eine tolle Leistung und war erneut ganz nah dran am Treppchen. Doch trotz der beiden denkbar knappen 1:2-Niederlagen zum Schluss durften Lara und Sophia mächtig stolz auf ihren ersten gemeinsamen Auftritt sein. Allen Teams von hier aus einen ganz dicken Glückwunsch - wir sind stolz auf euch!
 

Triple-Sieg der BSV-Mädchen beim zweiten Heimturnier / Lara bei U19-WDM Fünfte

Gut vorbereitet werden unsere drei teilnehmenden wU16-Beachduos am nächsten Samstag zu den Westdeutschen Meisterschaften nach Köln fahren: Beim letzten Test, dem U16-Turnier an diesem Sonntag im Beverstadion, belegten sie die Plätze 1 bis 3! Die Nase ganz vorn hatten zum fünften Mal in dieser Beachsaison Vera und Sophia. Sie setzten sich im Finale gegen Maike und Lea mit 15:10 und 16:14 durch. Im kleinen Finale besiegten Lena und Ines das Münsteraner Duo Wiebke / Carla mit 2:1 (15:9, 11:15, 15:9). Alexandra und Wiebke vom BSV erreichten Rang 7, für Chiara und Anna, die ihr erstes Beachturnier spielten, blieb nach zwei Niederlagen Rang 9. Am Samstag waren Lena / Ines und Maike / Lea bereits beim U16-Turnier in Burlo am Start gewesen. Im 18er-Feld belegten Ines und Lena Rang 5, Maike und Lea wurden Neunte. Ebenfalls am Samstag hatte Lara bereits ihre erste Beach-WDM des Jahres. Bei der U19-Konkurrenz in Bottrop belegte sie mit ihrer Partnerin Kristina vom USC Münster einen tollen fünften Rang. Herzlichen Glückwunsch!


Erstmals WVJ-Beachturnier im Beverstadion

Am 19. Juni richtete der BSV zum ersten Mal ein Turnier der WVJ-Beachserie aus: 15 Teams der Altersklasse "weibliche U16" wetteiferten im Beverstadion um den Tagessieg und um Ranglistenpunkte. Drei BSV-Duos waren am Start und mischten weit oben mit (Rang 2, 4 und 5). Am erfolgreichsten diesmal Lea und Maike, die es bis ins Finale schafften und sich dadurch in der Rangliste bis auf Platz 15 hocharbeiteten - was sie höchstwahrscheinlich zur Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften berechtigen wird. Für die Ranglistenersten aus Ostbevern - Vera und Sophia - war diesmal im Halbfinale Schluss. Dort lieferten sie sich mit Maike und Lea ein wahres "Monster-Match" (17:15, 13:15, 18:20), höchst unterhaltsam und spannend für die Zuschauer, aber kraftraubend für die beiden BSV-Teams, denen dann im großen bzw. kleinen Finale ein wenig die Energie fehlte. Den Turniersieg holten sich Amelie und Jasmin aus Bocholt/Dingden. Sie verloren zwar ihre Auftaktpartie, kämften sich dann aber durch die Loserrunde, steigerten sich von Spiel zu Spiel und siegten am Ende verdient als das spielerisch reifste Teams des Feldes. Rang 5 stand nach guter Leistung für Lena und Ines, das dritte BSV-Duo, das sich damit ebenfalls in der Rangliste unter die besten 16 Teams in NRW schieben konnte und das Ticket zur WDM sicher haben sollte. Wenn am 10. Juli in Köln dann die Titelkämpfe ausgetragen werden, könnte der BSV mit drei Teams vertreten sein. Gewissheit gibt es am nächsten Wochenende, wenn die Zulassungsliste veröffentlicht wird.



wU16-Beach in Sendenhorst

Nach drei turnierfreien Wochenenden stand am Sonntag der nächste Auftritt unserer Nachwuchs- beacherinnen beim WVJ-U16-Turnier in Sendenhorst an. Bei tollen Rahmenbedingungen (Wetter, Organisation) hatten es den BSV-Mädchen wohl diesmal die ungeraden Platzierungen angetan: Sophia / Vera holten im vierten Turnier den vierten Tageserfolg, Maike / Lea sicherten sich Rang 3, Lena / Ines belegten Platz 5 und Wiebke / Alexandra Platz 7. Dabei mussten sich die BSV-Mädels noch bessere Platzierungen teilweise gegenseitig zunichte machen, da sie im Turnierverlauf immer wieder aufeinander trafen. Auf jeden Fall scheinen alle gut gerüstet für das "Heimturnier" am kommenden Samstag (19. Juni).



Erster Spieltag der VolleyKids Champions League 2010

Am Samstag, 12. Juni, startete die diesjährige VolleyKids Champions League der USC-Partnervereine beim Auftaktturnier in Mesum. Mit insgesamt 23 Teams - 15 in der "roten Liga" und 8 in der "blauen Liga" - war die Resonanz sehr erfreulich. Der BSV war mit drei Teams in der roten Liga vertreten, die sich ausgezeichnet verkauften. Die "Rockgirls" holten Rang 2 hinter den "Newcomern" aus Lüdinghausen, die "Flinken Turnschuhe" belegten Platz 5 und die "Supergirls" wurden Siebte. Das zweite Turnier der Serie, die erstmals in zwei Phasen vor und nach den Sommerferien ausgespielt wird - folgt am 3. Juli in Coesfeld.