• 3:0 in Schwerin

    Die 1. Damen sind mit einem "Dreier" in ihre dritte Zweitligaspielzeit gestartet: Mit 3:0 (25:21, 25:22, 25:22) siegten sie dank einer stabilen Leistung beim Mitaufsteiger Schweriner SC II.

    Nachdem die Formkurve der Vorbereitung zuletzt steil nach oben gegangenen war (4:0 im Testspiel gegen Bad Laer und Platz 2 beim gut besetzten Turnier in Bad Soden hinter Erstligist Neuwied, den man im direkten Duell sogar mit 2:1 besiegen konnte), gingen unsere Damen mit entsprechender Zuversicht in den ersten Spieltag, der direkt eine der langen Auswärtsfahrten bereit hielt: Es ging nach Schwerin. Und die Landeshauptstadt  Mecklenburg-Vorpommerns war für den BSV eine Reise wert! Die Anfahrt am Samstag ermöglichte es dem Team, am Abend noch ein wenig von der Schweriner Altstadt zu erkunden und sich am Sonntagvormittag entspannt - u.a. durch einen Spaziergang zum Schweriner Schloss - auf das Ligaspiel vorzubereiten.

    In der Halle war der BSV aber von Beginn an unter der richtigen Wettkampfspannung. Vor knapp 100 Zuschauern in der Volleyballhalle am Lambrechtsgrund erwischten unsere Damen einen Blitzstart und gingen mit 6:1 in Front. Stimmung und Aufschlagdruck waren da und aus der Abwehr nutzte der BSV seine Chancen auf Breakpunkte. Im Satzverlauf wuchs die Führung auf bis zu neun Zähler an. Zum Ende hin setzte auch das Heimteam zunehmend Akzente und kam wieder näher heran, doch in Sachen Satzführung ließ unsere Mannschaft nichts mehr anbrennen.
    Es war aber nun ein engeres Match geworden. Die jungen Gastgeberinnen bewiesen, dass sie aus einem guten ersten Ball zwingend zu Punktgewinnen kommen konnten. Eine kleine Führung konnte sich der BSV aber erneut erarbeiten und verteidigte diese hartnäckig bis zum 2:0 nach Sätzen und dem ersten Teilerfolg in diesem Match.
    In der Startphase des dritten Durchgangs sah sich der BSV zunächst einem Rückstand gegenüber. Der Schweriner Block postierte sich inzwischen immer besser und stellte unseren Angreiferinnen einiges an Höhe entgegen. Es dauerte bis zur Satzmitte, ehe der BSV wieder ausgleichen und seinerseits die Führung übernehmen konnte. Danach dann das Bild, das schon die vorangegangenen Satzverläufe geprägt hatte: Unsere Damen agierten konzentriert und clever genug, um den Gegner auf einer gewissen Distanz zu halten. Den dritten Matchball nutzte Sophia mit einem ihrer zahlreichen erfolgreichen Angriffe über die Diagonalposition. Somit ging das Aufsteigerduell glatt in drei Sätzen an Ostbevern - verdient, weil unsere Mannschaft in fremder Halle präsent und entschlossen zu Werke gegangen war. Kathrin, Luisa und Amelie sorgten zwischenzeitlich für frische Impulse und Entlastung der Startformation, so dass die etwas reduzierte Besetzung, in der das Team nach Schwerin hatte reisen müssen (Lea, Anna und Neuzugang Sophia waren aus unterschiedlichen Gründen nicht dabei), keine Rolle spielte.

    Als MVP auf BSV-Seite wurde Esther geehrt, die damit nahtlos an ihre vielen Auszeichnungen in der vergangenen Spielzeit anknüpfen konnte. Nach der Partie wurde sie zum Interview mit der ehemaligen Schweriner Starzuspielerin Denise Hanke geladen, die zuvor den Livestream für SPORT1 Extra kommentiert hatte. 

  • Erstes Testspiel

    Am Sonntag um 16.00 Uhr tritt die Saisonvorbereitung für die 1. Damen in die heiße Phase ein: Mit der Begegnung gegen den Drittligisten RC Sorpesee in der Beverhalle steht das erste Testspiel an - gleichzeitig Probelauf für das neue Livestreaming.

    In der kommenden Saison werden die Spiele unserer Damen über die Plattform "Sport1 Extra" live gestreamt. Das bringt neues Equipment, mehr Streamqualität, aber auch eine neue Herausforderung, sich in die technischen Bedingungen einzuarbeiten, mit sich. Seit Wochen arbeiten vor allem Andreas, Marc und Norbert unter Hochdruck an der Umsetzung. Die Chance, das ganze Paket einem Praxistest zu unterziehen, kommt gerade recht und sie wird der erste Testwettkampf unserer Damen gleich unter vollem Courtlayout in der Beverhalle ausgetragen und per Livestream in die weltübertragen. (Den entsprechenden Link veröffentlichen wir, sobald er feststeht, über unsere Social-Media-Kanäle.)

    Mit dem RC Sorpesee kommt ein attraktiver Gegner nach Ostbevern. In den vergangenen beiden Spielzeiten trat die Mannschaft in der 2. Bundesliga an. Auch wenn man heuer wieder in der Dritten Liga West an den Start geht - wichtige Erfahrungen aus dem Bundesligaunterhaus nimmt das junge Team von Trainer Julian Schallow auf jeden Fall mit und wird die Messlatte für den BSV gleich schon einmal auf eine ordentliche Höhe schrauben. Auf BSV-Seite muss man diesmal noch auf die letzten beiden Neuzugänge Sophia und Amelie verzichten, die mit dem VCO Münster beim Bundesstützpunktturnier in Dresden sind. Außerdem reist Hannah am Wochenende zu einer Familienfeier in die Heimat. Dafür sind die Neuzugänge Kathrin und Luisa, die unter der Woche erfolgreich ihre Lehramtsprüfung absolvierte (Herzlichen Glückwunsch!), mit an Bord. 
    Zuschauer sind übrigens herzlich willkommen! Es wird allerdings noch keine Bewirtung stattfinden. 

    => Livestream auf Sport1 Extra (diesmal kostenlos, Registrierung notwendig)


    Erstes Teamfoto der Saison 2022/23 (es fehlen noch: Lea, Luisa, Kathrin und Franzi)

    Die Partie gegen den RC bildet für unsere Mannschaft den Auftakt einer Serie von Vorbereitungsmatches: Am Donnerstag geht es weiter mit einem Gastspiel beim SV Bad Laer und am nachfolgenden Wochenende reist das gesamte Team nach Rheinland-Pfalz, wo man Samstag an einem 4er-Turnier mit den beiden Südzweitligisten Bad Soden und Wiesbaden II sowie dem Erstligisten VC Neuwied teilnimmt und am Sonntag noch einmal gegen die TG Bad Soden im Rahmen ihrer Saisoneröffnung antritt.

  • Neuzugang No. 4

    Mit Amelie Strothoff präsentiert der BSV seinen vierten (und letzten) Neuzugang für die neue Saison. Die Diagonalspielerin kommt wie Sophia Fallah mit Doppelspielrecht vom VCO Münster - herzlich willkommen, Amelie!

    Die 17-jährige sah man lange Zeit als Mittelblockerin auf dem Spielfeld. Sie lernte das Volleyball-ABC und manches mehr beim SV BW Aasee, ihrem Heimatverein, mit dem sie zahlreiche Erfolge im Jugendbereich feiern konnte und schließlich auch Drittligaluft schnupperte. 2018 kam die Berufung in die Landesauswahl, über die Nationalmannschaftssichtung in Kienbaum ging es kurz darauf in den Bundeskader. Im Frühjahr 2019 feierte Amelie mit der Natio beim EM-Qualifikationsturnier 2019 im polni-schen Twardogóra dann auch gleich einen Sensationssieg,. "Uns hatte niemand auf der Rechnung. Im entscheidenden Spiel haben wir die Polinnen vor ihrem enthusiastischen Publikum mit 3:1 geschlagen, das war ein irres Ding" erinnert sie sich. "Länderspiele sind einfach was ganz besonderes!"
    In der Folge wechselte sie den "Ausbildungsplatz" in Münster und trat fortan für den VCO ans Netz. Zunächst weiterhin als Mittelblockerin, allmählich entstand jedoch die Idee eines Wechsels auf die Diagonalposition. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch 202/21 bot sich die Chance, den Switch in Ruhe zu vollziehen. In der vergangenen Spielzeit konnte sich Amelie dann mit dem Bundesstützpunktteam in der 2. Liga auf der Diagonalen auszeichnen.

    Wie bei ihrer Teamkollegin Sophia stand mit dem Rückzug des VCO in die Dritte Liga die Option eines Doppelspielrechts für den BSV im Raum, um die Rahmenbedingungen für die sportliche Entwicklung vervollständigen zu können. "So offenherzig und positiv, wie Amelie und Sophia bei ihrem Probetraining bei uns aufgetreten sind, haben sie es uns extrem leicht gemacht, mit ihnen warm zu werden", berichtet Trainer Dominik von den Eindrücken beim ersten Aufeinandertreffen Ende Juni. "Volleyballerisch ist Amelie ohne Zweifel ein Gewinn für uns. Dazu strahlt sie ihre Begeisterung für Volleyball und für den Mannschaftssport mit jeder Faser aus." Während der Sommerferien gab es dann erstmal noch keine Fortsetzung der gemeinsamen Trainingseinheiten - Amelie war in Sachen Beachvolleyball unterwegs, wurde u.a. Vierte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften U18. "Das hat Spaß gemacht, aber ich denke, ich bin mehr Halle. Ich brauche einfach das große Team", resümiert sie ihre Erfahrungen im Sand.
    Seit zwei Wochen nun läuft der neue Trainingsrhythmus mit den Einheiten in Ostbevern und bei Amelie kribbelt es schon mächtig. "Man hat direkt gemerkt, wie stark zusammengewachsen die Ostbeverner Mannschaft ist, und sie nimmt Neue unheimlich offen auf. Deshalb freue ich mich mega auf die Saison!" 

    Und wir uns auf die Saison mit dir - herzlich willkommen beim BSV, Amelie!


  • Neuzugang No. 3
    Sophia Fallah, Mittelblockerin vom VC Olympia Münster, erhält für die anstehende Saison ein Doppelspielrecht und wird unsere 1. Damen damit in der 2. Bundesliga verstärken. Herzlich willkommen beim BSV, Sophia!

    Die großgewachsene Schnellangreiferin hat mit der Mannschaft vom Bundesstützpunkt Münster bereits 2021/22 in der 2. Liga gespielt und dabei ihr enormes Potential unter Beweis gestellt. Da der VCO in 2022/23 wieder in der Dritten Liga West antritt, wurde in Gesprächen zwischen BSV-Trainer Dominik und WVV-Sportdirektor Jaromir Zachrich schon im Frühsommer die Option eines Doppelspielrechtes beim BSV für sie in Betracht gezogen und nach ersten positiven Trainingseindrücken (auf beiden Seiten) in die Tat umgesetzt. Nun sind endlich auch die Formalitäten geklärt und Sophia kann die Nachfolge von Pia im Mittelblock des BSV antreten. Zweimal in der Woche wird sie zukünftig in Ostbevern trainieren, die anderen Balleinheiten und das Athletiktraining weiterhin beim VCO absolvieren. "Wir haben durch Luisa (van Clewe) in der vorletzten Saison ja schon Erfahrungen mit diesem Modell gemacht und Abstimmung und Kommunikation klappen auch diesmal wieder sehr gut", freut sich BSV-Coach Dominik auf die neuerliche Zusammenarbeit.

    Von den ersten Begegnungen in der Halle zeigt sich Dominik beeindruckt: "Sophia hat uns durch ihre Power und ihr engagiertes Auftreten direkt überzeugt." Und auch der 17-jährige hat es auf Anhieb gefallen: "Das Team wirkt sehr familiär und hat einen tollen Zusammenhalt! Ich freue mich, die Mannschaft zu unterstützen, und gehe mit einem positiven Gefühl in die Saison. Ich denke, ich werde von der Erfahrung der älteren Mitspielerinnen manches mitnehmen können." 

    Die gebürtige Aachenerin hat als Kind zunächst mit Leichtathletik angefangen und wurde mit 9 Jahren von einer Freundin mit zum Volleyball genommen. Beim PTSV, dem Stammverein des Bundesligisten "LiB (Ladies in Black) Aachen", wurde sie groß, bekam 2018 die Berufung in den WVV-Kader und bald darauf in die Jugendnationalmannschaft und wechselte 2019 ins Sportinternat nach Münster, um am Bundesstützpunkt weiter ausgebildet zu werden. Der BSV ist für Sophia also erst die dritte Station in ihrem Volleyballleben. Zu den Highlights ihrer bisherigen Volleyballzeit zählt sie die U16-Europameisterschaft 2019, das WEVZA-Turnier 2021 und den Gewinn der U21-WDM im vergangenen Mai mit ihrem Heimatverein PTSV Aachen.

    Wir hoffen, dass es du dich in Ostbevern auch so wohl fühlst wie an den bisherigen beiden Stationen und die Spiele mit dem BSV zu weiteren Highlights für dich werden. Wir freu'n uns riesig auf die Saison mit dir, Sophia!

  • Neuzugang No. 2

    Mit Luisa Lüpken präsentiert der BSV den nächsten Neuzugang für die anstehende Zweitligasaison. Die Zuspielerin wechselt wie Außenangreiferin Kathrin Pasel vom SV Blau-Weiß Aasee an die Bever.
    Zusammen mit Amy und Lea wird Luisa zukünftig die Fäden im BSV-Spiel ziehen. "Wir haben gemeinsam entschieden, eine dritte Zuspielerin mit ins Boot zu holen", erklärt Trainer Dominik. "Lea ist gerade ins Referendariat gekommen und weiß noch nicht, wie gut sich das mit dem Aufwand für die 2. Liga vereinbaren lässt. Wir nehmen ihr damit den Druck, dass Kompromisse, die sie hierbei finden muss, zu Lasten der Mannschaft gehen. Wir sind glücklich, mit Luisa eine tolle Lösung für solch eine 3er-Konstellation gefunden zu haben." 

    Die angehende Lehrerin steht gerade selbst vor dem Abschluss ihres Referendariats. Ende August hat sie Examensprüfung und danach den Rücken wieder etwas freier. Sie kennt also Leas Situation und freut sich, ihr und der Mannschaft in dieser Lage helfen zu können. Mit einem Teil der BSV-Spielerinnen stand Luisa auch bereits in der Münsteraner Uni-Mannschaft auf dem Feld. Den Wunsch, einmal gemeinsam in einem Vereinsteam zu spielen, gab es schon länger, verrät die Münsteranerin: "Wir haben ab und an geflachst, dass es cool wäre, zusammen in der Liga zu spielen. Nun passte die Situation und als die Anfrage des BSV kam, musste ich nicht lange darüber nachdenken." 
    "Lulu", wie sie von den meisten gerufen wird, stammt aus einer "Volleyball-Familie" und hat den Sport schon mit 6 Jahren begonnen. Bis 2017 spielte sie für den SV Union Lohne. Nach dem Studienbeginn 2015 in Münster pendelte sie noch zwei Saisons in ihre Heimat, um im Lohner Regionalligateam dabei bleiben zu können. Vor fünf Jahren erfolgte dann der Wechsel an den Aasee, wo sie ab 2018 in der Dritten Liga aufschlug. Der BSV ist daher erst die dritte Station in ihrem Volleyballleben. "Ja, ich bin eine ziemlich treue Seele", schmunzelt die 27-jährige, für die ein starker mannschaftlicher Zusammenhalt wichtig ist. "Ich denke, da bin ich in Ostbevern gut aufgehoben."
    Wir hoffen, dass du dich bei uns wohl fühlst und auch uns lange treu bleibst - herzlich willkommen beim BSV, Luisa!

    (Foto: Jörg Papke)

  • Neuzugang No. 1

    Außenangreiferin Kathrin Pasel wechselt vom Münsteraner Aasee an die Bever und wird in der kommenden Saison für den BSV in der 2. Liga aufschlagen: Willkommen in Ostbevern!
    "Mit 'Kat' ist unser Annahmeriegel bzw. die Abteilung Außenangriff nun komplett", freut sich BSV-Coach Dominik. "Der BSV-Anhang darf sich auf eine dynamische Angreiferin freuen, die über einige feine Lösungen verfügt. Zudem wird sie uns durch ihre Ruhe und gute Technik zusätzliche Stabilität im ersten Ballkontakt bringen."
    Nach vier Jahren beim SV Blau-Weiß Aasee suchte die Lehramtsstudentin noch einmal eine neue Herausforderung. Der Kontakt zum BSV lag nahe, kannte Kathrin doch einige ihrer neuen Mitspielerinnen bereits durch die Münsteraner Uni-Auswahl. "Natürlich reizt mich auch die 2. Liga", so die 24-jährige, "aber wichtig war für mich vor allem, wie bei Aasee in ein Team zu kommen, in dem Zusammenhalt groß geschrieben wird. Was das angeht, habe ich über die Mannschaft nur Gutes gehört und die Eindrücke aus den ersten gemeinsamen Trainings bestätigen das."

    Foto: Jörg PapkeDas Modell "Bundesliga-Volleyball im Dorfverein" kennt Kathrin bereits aus ihrer Zeit beim SV Blau-Weiß Dingden. Nachdem sie im zarten Alter von 7 Jahren beim TV Voerde mit dem Sport begonnen und beim VC Essen-Borbeck ihre Ausbildung als Jugendvolleyballerin erhalten hatte, kam sie mit 15 nach Dingden und wuchs über eine Saison in der 2. Mannschaft in die Erste hinein. Mit dem Team gelang ihr 2015 der Aufstieg aus der Dritten Liga in die 2. BL und anschließend Platz 8 in der VBL-Premierensaison. Nach dem Abitur folgte ein Jahr College-Volleyball in der USA, ehe Kathrin 2017 das Studium in Münster aufnahm. Eine weitere Zweitligaspielzeit in Dingden hängte sie noch dran, dann wurde die Pendelei zwischen Studien- und Volleyballheimat zu viel und 'Kat' schloss sich den BWA-Drittligafrauen an.
    Der Neuzugang bringt also einiges an hochklassiger Volleyballerfahrung mit. Dazu darf man auch die Erfolge im Jugendbereich zählen: Kathrin gehörte zum bärenstarken WVV-Kader des Doppeljahrgangs 98/99, der alle vier Bundespokale gewinnen konnte. Wie übrigens auch Esther und der damalige Landestrainer Peter Pourie - eine weitere der Brücken zum BSV, die nun die Wege der Außenangreiferin und unserer Mannschaft zusammenführten.
    Herzlich willkommen beim BSV, Kathrin!

    (Foto: Jörg Papke)

  • Kaderbasis steht

    Der Vizemeister-Kader der 1. Damen bleibt dem BSV größtenteils erhalten: 10 von 12 Spielerinnen der Aufstiegsmannschaft gehen mit in die 2. Liga. Von Pia und Leonie verabschieden wir uns wehmütig.
    Wenn der BSV in der Saison 2022/23 zum dritten Mal in der 2. Liga aufschlägt, kann Trainer Dominik in weiten Teilen auf die Qualität des Teams bauen, das die Rückkehr ins Bundesligaunterhaus durch eine starke Drittligasaison ebnete. Die Schaltzentrale wird weiterhin in den Händen der Zuspielerinnen Lea und Amy liegen, die ihre Zusage ebenso gaben wie unser Libero-Duo Franzi und Andrea. Auf den Flügelpositionen im Angriff kann sich der BSV-Anhang wieder auf die drei Ostbeverner Eigengewächse Anna, Vera und Sophia sowie den letztjährigen Neuzugang Hannah freuen und im Mittelblock werden Esther und Sabrina weiter für die Blau-Weißen wirbeln. Esther avancierte in ihrer ersten BSV-Saison direkt zur Gesamt-MVP der Dritten Liga West und Sabrina wurde unlängst zur neuen Kapitänin berufen. 
    "Ich bin sehr glücklich, dass wir das Team so weit zusammenhalten konnten. Die Mannschaft hat in der Drittligasaison viel spielerisches Selbstvertrauen gesammelt und einen starken Teamspirit aufgebaut. Diese Kontinuität wird ein großes Plus für uns sein", freut sich der Trainer. 
    Wehrmutstropfen in der Zweitligavorfreude sind die Abgänge von Nachwuchstalent Leonie und Mittelblockerin Pia. Der Youngster musste im Laufe der letzten Saison aus persönlichen Gründen aufhören und wird nicht aufs Hallenparkett zurückkehren. Die 16-jährige hat sich entschieden, zukünftig nur noch im Sand anzutreten. Im Moment sieht man sie regelmäßig mit Trainer Christoph Kesselmeier und dem German-Beach-Tour-Team Christine Aulenbrock und Sandra Ferger auf den Beachfeldern im Beverstadion. "Leonie hätte auch in der Halle sehr weit kommen können, aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man einem Untergrund den Vorzug geben muss. Und es liegt wohl in den Ottens-Genen, dass dies eher der körnige ist", schmunzelt Dominik in Anspielung auf die Karriere von Schwester Lena. 
    Dass Pia Schulte-Döinghaus, die wie Amy, Hannah und Esther 2021 neu zum BSV kam, nicht an Bord bleibt, bedauert der BSV-Coach außerordentlich. "Ihre positive Ausstrahlung auf dem Feld, ihre Herzlichkeit im Mannschaftsmiteinander und ihre volleyballerische Qualität, die uns vom ersten Tag an begeistert hat, werden wir ungemein vermissen." Die 24-jährige hat sich beim BSV sehr wohl gefühlt, doch aus beruflichen und privaten Gründen fasste sie den Entschluss, ihr Lebensumfeld noch einmal gänzlich neu aufzustellen. "Ich habe lange mit mir gerungen, doch am Ende hat der Wunsch überwogen, noch einmal einen kompletten Tapetenwechsel zu vollziehen," erklärt die Blockerin. "Ich bin sehr dankbar, wie ich in Ostbevern aufgenommen wurde, und werde gern an das gemeinsame Jahr zurückdenken. Eine Rückkehr möchte ich gar nicht ausschließen, nur für die nächste Zeit habe ich jetzt andere Pläne."
    Leonie und Pia, wir sagen ganz lieben Dank für euer Engagement beim BSV und wünschen euch für die zukünftigen Ziele alles, alles Gute! Ihr seid immer willkommen bei uns!


    Auf Wiedersehn, Leo (l.) und Pia! (Fotos: Dominik Overlöper)

    Seit drei Wochen ist die Mannschaft wieder in der Halle, bisweilen noch "mit angezogener Handbremse". Der Fokus liegt darauf, nach der ausgiebigen Pause wieder in den Rhythmus zu kommen und mögliche Neuzugänge im gemeinsamen Training kennenzulernen. Noch einmal Dominik: "Es ist klar, dass wir nicht mit 10 Spielerinnen in die Saison gehen werden. Die Trainingsgäste machen uns richtig Spaß und wir sind zuversichtlich, dass wir unsere gute Kaderbasis noch weiter werden verstärken können. Sicher dürfen wir schon bald berichten, auf welche neuen Gesichter sich die BSV-Anhänger freuen können." 

  • DHM-Silber für BSV-Duo

    Am vergangenen Wochenende holten Hannah und Lea mit dem Münsteraner Hochschulteam Platz 2 bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Rostock - herzlichen Glückwunsch!
    Hannah berichtet: "Voller Tatendrang machte sich das 'Team Spalta', die Wettkampf-Gemeinschaft der WWU und FH Münster, am 17. Juni auf den Weg an die Ostsee. Mit dabei vom BSV: Lea Dreckmann im Zuspiel und Hannah Hattemer im Außenangriff. Sophia Kerkhoff, Anna Dreckmann und Marie Kolkmann, die in der Vorrunde auch mit am Ball gewesen waren, konnten die Reise leider nicht mit antreten, fieberten aber das ganze Wochenende aus der Ferne mit.
    Ohne ein gemeinsames Training startete die Mannschaft der WG Münster, die sich neben den BSV-Spielerinnen aus Kräften der Drittligisten SV BW Aasee und USC Münster II sowie Juliane Schröder (bis zur Saison 2021/22 beim USC in der 1. BL aktiv) zusammensetzte, ins Turnier. Entsprechend holprig war der Start und das Münsteraner Hochschul-Team musste sich 1:2 gegen Würzburg geschlagen geben. Als zweiter Gruppengegner wartete das Hochschulteam aus Köln. Bei einer Niederlage wäre Münster bereits am Samstag aus dem Medaillenrennen ausgeschieden. Doch im zweiten Spiel fügte sich alles zusammen: Mit starken Aufschlägen, einer guten Angriffs-Taktik und einer riesen Portion Motivation bezwang das Team Spalta die mit Zweitligaspielerinnen gespickte und von Snowtrex-Trainer Jimmy Czimek gecoachte Kölner Auswahl mit 2:0.
    Im Anschluss folgte ein wohlverdienter sonniger Nachmittag am Ostseestrand. Am Abend organisierte der Hochschulsport Rostock eine gemeinsame Abendveranstaltung für alle Teams, bei der gegrillt wurde und Stand-up-Paddle-Boards ausgeliehen werden konnten. Und so paddelte das Team Spalta in den Sonnenuntergang – zufrieden mit dem Ausgang des ersten Turniertages.

     
    Lea (2) und Hannah (5) mit ihrem Hochschulteam nach dem 2:0 gegen Köln an Tag 1.

    Am nächsten Morgen überrollte die WG Münster mit einem schnellen 2:0 im Halbfinale die Auswahl aus Dresden. Im Finale kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit Köln. Aufgrund der mangelnden Wechselmöglichkeiten machten sich jedoch nun die drei Spiele bemerkbar, die den Münsteranerinnen nach der Saison- und Trainingspause ordentlich in den Knochen steckten. So musste sich das Team Spalta im Finale 0:3 geschlagen geben. An dieser Stelle nochmals Glückwünsche nach Köln, die letztlich verdient Deutscher Hochschulmeister geworden sind.
    Mit der Silbermedaille und schönen Erinnerungen im Gepäck machte sich das müde, aber dennoch zufriedene MS-Team am Sonntagabend wieder zurück auf den Heimweg ins Münsterland. Ob es im nächsten Jahr an den Europameisterschaften in Portugal teilnehmen kann, steht noch nicht fest. Hier heißt es: Daumen drücken."
    Im Rahmen der Siegerehrung wurde Lea als eine von drei Turnier-MVPs ausgezeichnet- auch dazu herzlichen Glückwunsch!

    => Bericht auf der Website des ADH

  • Amy mit DM-Bronze

    Amy Knight, Zuspielerin unserer 1. Damen, war am Wochenende bei den Deutschen Seniorinnenmeisterschaften Ü31 in Markkleeberg am Start: kurzentschlossen und mit Platz 3 auch ziemlich erfolgreich, wie sie berichten konnte.
    "Ich habe die Anfrage für die DM eine Woche vor dem Turnier von der TSG Bretzenheim bekommen, weil sie mehrere Verletzte hatten. So habe ich meine Mitspielerinnen erst am Freitag auf der vierstündige Hinfahrt kennengelernt und Samstagmorgen standen wir dann schon zusammen auf dem Feld. Dafür, dass wir nur zu acht waren und teilweise positionsfremd gespielt haben, waren alle mit dem Ergebnis, der Bronzemedaille, zufrieden. Der Höhepunkt war das (leider knapp verlorene) Spiel am Samstagnachmittag gegen die späteren Deutschen Meisterinnen des Gastgeberteams. Dieses Battle wurde auch bei der Siegerehrung als Highlight erwähnt. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht, besonders auch die Fahrt und das gemeinsam Essengehen. Und alle sind verletzungsfrei, aber mit ordentlichem Muskelkater nach Hause gekommen."

    Herzlichen Glückwunsch, Amy & Team TSG Bretzenheim!!!

    => Spielergebnisse
    => Abschlussplatzierungen

  • "Willkommen zurück!"

    Mit diesen Worten begrüßte Viola Knospe vom VBL-Center in Berlin am Vormittag unseren Teammanager Andreas, als sie ihm telefonisch mitteilte, dass dem Lizenzantrag des BSV für die kommende Saison stattgegeben wurde.
    Am Nachmittag folgte dann die offizielle Pressemitteilung der Volleyball-Bundesliga mit den "Aussichten" für die Spielzeit 2022/23.


    Bald weht am mittleren Fahnenmast vor der Beverhalle wieder das VBL-Banner.

    Die VBL plant also in der 2. Liga Nord Frauen mit dem BSV!
    Unter dem Vorbehalt, dass alle Teams bis zum 2. Juni ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen, besteht die Staffel aus folgenden Mannschaften:

    Skurios Volleys Borken (Meister 2021/22)
    TSV Bayer 04 Leverkusen (Vizemeister 2021/22)
    DSHS SnowTrex Köln
    VC Allbau Essen
    SCU Emlichheim
    Stralsunder Wildcats
    ETV Hamburg
    BBSC Berlin
    SV Blau-Weiß Dingden
    VfL Oythe
    Schweriner SC II (Aufsteiger DL Nord)
    BSV Ostbevern (Aufsteiger DL West)
    VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht)

    Nicht dabei ist der Meister der Dritten Liga West, der MTV Hildesheim. Dort hat man letztlich von einem Lizenzantrag doch abgesehen.
    Die neue Saison beginnt am Wochenende 17./18. September. In der zweiten Juni-Woche soll der Spielplan bereits stehen. In den kommenden Wochen und Monaten gibt es natürlich noch einiges zu tun, doch die Abteilung steht bereits parat, um die weiteren Vorbereitungen auf die nun dritte Saison in der 2. Bundesliga anzugehen. 

 

 

Die Homepage-Berichte aus den letzten Spieljahren findet ihr hier: